Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2016
Ohne Hoffnung keine Zukunft
Der Inhalt:

Islamisten töten Journalisten

vom 15.01.2016

Ein Jahr nach dem Anschlag auf die Redaktion der französischen Satirezeitschrift »Charlie Hebdo« hat Reporter ohne Grenzen (ROG) islamistischen Gruppierungen die gezielte Verfolgung kritischer Journalisten vorgeworfen. Der sogenannte Islamische Staat (IS) bezeichne kritische Journalisten offen als militärische Ziele und stelle sie auf eine Stufe mit feindlichen Kämpfern, erklärte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr in Berlin. Und betonte: Brutale Gewaltvideos seien »nur ein kleiner Teil der sehr professionell betriebenen Propagandamaschinerie des IS, die Anhängern ein islamistisches Utopia vorgaukelt«. Dieser Propaganda mit vielseitigen, ausgewogenen Informationen zu begegnen, statt im Kampf gegen den Terror die Pressefreiheit einzuschränken, sei die Herausforderung, vor der die internationale Staatengemeinschaft stehe. In dem Bericht wird »das ausgeklügelte System der Medienlenkung und Propaganda« dargestellt: Verbot der Berichterstattung in bestimmten Zonen, absolute Kontrolle journalistischer Arbeit, exzessive Gewalt gegen kritische Berichterstatter. Nach der Eroberung der irakischen Stadt Mossul habe der IS beispielsweise binnen 16 Monaten 48 Medienschaffende entführt und 13 ermordet, hieß es weiter.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen