Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2016
Ohne Hoffnung keine Zukunft
Der Inhalt:

sozialprotokoll
»Die wunde Seele«

von Dirk Baas vom 15.01.2016
Gudrun S. (75) wurde in einem »Lebensborn-Heim« geboren. Ihre Pflegeeltern wollten, dass sie die Vergangenheit vergisst
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Siebzig Jahre lang habe ich Geburtstag gefeiert an einem Tag, an dem ich noch gar nicht geboren war. Als ich das vor einigen Jahren erfuhr, war ich echt schockiert. Doch damit nicht genug: Auch mein zweiter Vorname war falsch. Nicht Editha lautete er, sondern Christa. Also hieß ich ursprünglich Ursula Christa Menges, geboren am 7. Juni 1940 im Lebensborn-Heim »Harz« – als eines von rund 12 000 Kindern, die unter der Ägide des SS-Vereins zur Welt kamen.

Ich war bis 1945 in fünf dieser Heime. Im letzten, dem Haus »Hochland« in Steinhöring bei München, vernichteten dann die Schwestern meine Geburtspapiere, um sie nicht in die Hände der Alliierten fallen zu lassen. Später kam ich in eine Pflegefamilie, die mich schließlich 1948 adoptierte, aber auch alles daransetzte, mei

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.