Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2014
Nicht über die Köpfe hinweg
Wie christliche Gemeinschaft gelingen kann
Der Inhalt:

»Ein verheerendes Signal«

von Bettina Röder vom 17.01.2014
Umstritten wie kaum ein anders Projekt zuvor: Der Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Für Friedrich Schorlemmer steht fest: zur kritischen Auseinandersetzung mit der preußischen Geschichte und dem kirchlichen Versagen im NS-Staat ist ein Erinnerungsort notwendig. »Aber bitte nicht diese Kirche«, sagt er.

Die Rede ist von der Potsdamer Garnisonkirche, die 1933 von den Nazis zur Inszenierung der Reichstagseröffnung genutzt wurde. 1968 in der DDR als Kriegsruine abgerissen, gilt sie inzwischen mit insgesamt hundert Millionen Euro als das größte Bauvorhaben der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). »Ausgerechnet zum Reformationsjubiläum 2017 soll nun der Turm wieder eingeweiht werden«, empört sich der streitbare Protestant. »Dann werden die Fernsehkameras auf Potsdam gerichtet sein. Welches Bild gibt dann die Kirche in der Öffentlichkeit ab?«