Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2012
2012: Wir steigern das Bruttosozialglück
Der Inhalt:

Friedenskirche in der Elfenbeinküste

vom 04.05.2012
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Bischof Ignace Bessi Dogbo aus Katiola im Norden der Elfenbeinküste erklärt: »Hauptaufgabe der katholischen Kirche ist es, nach dem Krieg im Frühjahr 2011 die Versöhnung zu fördern.« Damals starben Tausende im Bürgerkrieg zwischen dem Wahlverlierer, Alt-Präsident Laurent Gbagbo, und dem Wahlsieger Alassane Ouattara. Gbagbo versuchte, die Kämpfe religiös aufzuladen. Er bekennt sich als ein wiedergeborener Evangelikaler und pflegte vor Jahren mit dem ebenfalls »wiedergeborenen« US-Präsidenten George W. Bush Gebetsgemeinschaft. Ouattara dagegen ist ein liberaler Muslim vom Volk der Boaoulé im benachteiligten Norden des Landes. Die Lage, so Bischof Bessi, stabilisiere sich seit dem Sieg von Ouattara. Gbagbo wurde wegen Völkermords nach Den Haag an den Internationalen Gerichtshof überstellt. »In meinem Bistum Katiola gab es keine Kämpfe«, sagt Bessi. »Wir Christen sind eine Religion des Friedens und leben dies. Die Muslime bei uns pflegen einen gemäßigten Islam. Gemeinsam wenden wir uns gegen jeden politischen Missbrauch der Religion.«