Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2011
Basteln am Selbst
Immer mehr Menschen wollen sich optimieren - um jeden Preis
Der Inhalt:

Der »Anfang eines Anfangs«

von Thomas Seiterich vom 27.04.2011
Theologen starten kritische Erinnerung: Fünfzig Jahre Konzil

Der »Anfang eines Anfangs«, so hat der Jesuit Karl Rahner, einer der bedeutendsten katholischen Reformtheologen des 20. Jahrhunderts, das Zweite Vatikanische Konzil genannt. Der »Anfang eines Anfangs«, weil es, so Karl Rahner, nach der großen Wende jenes Konzils zur Ökumene mit den nichtkatholischen Christen sowie insgesamt mit der nichtkatholischen modernen Welt noch vieler weiterer epochaler Abschiede und Neubeginne bedürfe, um die katholische Kirche fit zu machen für ihre Aufgabe: in der Zukunft die christliche Botschaft glaubwürdig zu leben und zu verkündigen.

Einberufen hatte das Konzil Papst Johannes XXIII. Der von den Konservativen innerhalb der römischen Kurie verlachte »Übergangspapst« tat dies gegen den energischen Widerstand der damaligen Glaubensbehörde unter dem blinden Kardinal Alfredo Ottaviani sowie weiterer Glaubensmachthaber am päpstlichen Hof. Das Konzil brachte den epochalen Umschwung: erstmals seit der Reformationszeit gerieten die Erzkonservativen in Rom in die Defensive. Das Sagen hatten nun Männer mit Kontakt zur Moderne und zum aktiven Kirchenvolk wie die Kardinäle von Köln, Brüssel und München, Frings, Suenens und Döpfner. Daneben formierte sich, anfangs kaum beachtet, erstmals in der katholischen Kirchengeschichte die Gemeinschaft der Bischöfe aus der Kirche der Armen. Zu ihnen zählten brasilianische Kirchenführer wie Erzbischof Helder Camara, Bischof Adriano Hipólito oder der spätere Kardinal Aloisio Lorscheider. In dem später so genannten »Katakombenpakt« verpflichteten sich diese Oberhirten, die Fronten zu wechseln, jeden Prunk aufzugeben und künftig an der Seite der Armen und Ausgebeuteten in ihren Bistümern zu gehen.

Zwei Initiativen bereiten mit Texten, Internetseiten, dort bereitgestellten Hörstücken und Filmen derzeit die kritische Erinnerungsarbeit an das Reformkonzil vor: das Institut für Theologie und Politik in Münster (itpol.de) und die Kirchenvolksbewegung Wir sind Kirche (wir-sind-kirche.de). Der Beginn des Konzils jährt sich am 2. Februar 2012 zum fünfzigsten Mal. Am 25. Dezember 1961, also zu Weihnachten 2011, jährt sich zum fünfzigsten Mal die offizielle Ausrufung des Konzils.

Seltsam: Die Konservativen in der katholischen Kirche wollen von diesem Konzil häufig nichts mehr w

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen