Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2019
Respekt. Vertrauen. Versöhnung
Was der Mensch zum Leben braucht
Der Inhalt:

Zu Hause leben – im Wachkoma

von Ursula Rüssmann vom 03.01.2020
Renate Schlich liegt im Wachkoma und wird zu Hause rund um die Uhr betreut von ihrem Mann und von Pflegekräften. Gesundheitsminister Jens Spahn möchte Patienten wie sie ins Heim verfrachten, weil das billiger ist
Am besten lebt es sich zu Hause: Renate Schlich, ihr Ehemann Manfred Schlich und Pflegerin Edith Westkemper (Foto: Ursula Rüssmann)
Am besten lebt es sich zu Hause: Renate Schlich, ihr Ehemann Manfred Schlich und Pflegerin Edith Westkemper (Foto: Ursula Rüssmann)

Drei kleine Anfälle hatte Renate Schlich heute schon, das ist jetzt der vierte, und es ist erst Mittag. Bei einer solchen Absence wird ihr Blick starr, die Glieder steifer. »Das müssen wir stoppen, sonst kann es ein epileptischer Anfall werden«, sagt ihr Mann Manfred ruhig, geht zum Pflegebett seiner Frau, streicht ihr über die Stirn, nimmt ihre Hand, spricht beruhigend. Ihr Körper lockert sich etwas. Ihre Pupillen bewegen sich wieder, wie zuvor, hin und her, hin und her. Renate Schlich liegt im Wachkoma.

Sie ist 71 Jahre alt. Vor neun Jahren hatte sie eine Operation am Auge, Linsenaustausch wegen Grauen Stars, eigentlich Routine. Aber irgendwas ist schrecklich schiefgegangen, sie bekam eine Gehirnentzündung, wurde ins künstliche Koma versetzt, hat knapp überlebt. Seither ist die einstige Kinderkrankenschwester Komapatientin und hat Epilepsie. Die Anfälle können ständig auftreten und lebensbedrohlich sein. Deshalb wird Renate Schlich nie allein gelassen. Seit neun Jahren.

Ein Anbau für die Komapatientin

Manfred Schlich, gelernter Ingenieur und Seniorprofessor für Versorgungstechnik an der Hochschule Trier, entschied damals schnell, seine Frau zu Hause zu pflegen. Er krempelte sein Leben um und baute an den Hof des alten Bauernhauses im Eifel-Dorf Andernach-Kell einen Raum an, der perfekt ausgestattet ist für die Pflege der Komapatientin. Insgesamt sechs auf Intensivpflege spezialisierte Pflegekräfte und er wechseln sich bei der Betreuung ab, an 365 Tagen im Jahr. Renate Schlich ist gelähmt, kann nicht sprechen, nicht gut schlucken und nicht immer genug atmen. Manfred Schlich sagt: »Unsere gemeinsame Zeit ist mir sehr wichtig.« Deshalb ist der Pflegedienst nur tagsüber zwöl

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen