Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2021
Am Ende helles Glück.
Wie lassen sich Nahtoderfahrungen deuten?
Der Inhalt:

Klimagipfel in Glasgow
»Wir sind alle Afrika«

von Vanessa Nakate vom 18.11.2021
Vanessa Nakate aus Uganda berichtet in ihrem Buch »Unser Haus steht längst in Flammen« wie sie zur Klimaaktivistin wurde. Sie zeigt die verheerenden Folgen des Klimawandels auf dem afrikanischen Kontinent auf - und rückt die globalen Auswirkungen in den Blick.
Afrikas Stimme muss gehört werden: Dafür trat die Klimaaktivistin Vanessa Nakate auf der UN-Klimakonferenz in Glasgow ein (Foto: pa/ap/Alberto Pezzali)
Afrikas Stimme muss gehört werden: Dafür trat die Klimaaktivistin Vanessa Nakate auf der UN-Klimakonferenz in Glasgow ein (Foto: pa/ap/Alberto Pezzali)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Meine Botschaft war und ist simpel: Menschen in Uganda, in Afrika und überall im Globalen Süden verlieren jetzt ihr Zuhause, ihre Ernten, ihren Lebensunterhalt, manche sogar ihr Leben selbst und jede Hoffnung auf eine lebenswerte Zukunft. Die Situation ist ebenso schlimm wie ungerecht. Obwohl Afrika 15 Prozent der Weltbevölkerung beheimatet, ist der Kontinent lediglich für zwei bis drei Prozent der energiebedingten CO2-Emissionen verantwortlich. Der Treibhausgasausstoß einer durchschnittlichen Afrikanerin beträgt nur einen Bruchteil der Emissionen eines Bewohners der USA, Europas, Chinas, der Vereinigten Arabischen Emirate, Australiens oder vieler anderer Staaten. Trotzdem muss Afrika laut der Afrikanischen Entwicklungsbank beinahe die Hälfte der Kosten der Anpassung an die Konsequenzen des K

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.