Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2020
Populisten
Warum sie gewählt werden
Der Inhalt:

»Wir haben hier andere Tote zu betrauern als einen General«

von Rania Schwarz vom 11.02.2020
Im Iran gehen die Menschen auf die Straße: Immer noch, und immer wieder. Ihr Protest gegen die Regierung lässt sich seit den dramatischen Ereignissen vom Januar nicht mehr unterdrücken
Die Proteste im Iran – hier ein Foto vom Januar 2020 – werden aktuell vor allem von Studierenden getragen. (Foto: pa/Ahmad Halabisaz)
Die Proteste im Iran – hier ein Foto vom Januar 2020 – werden aktuell vor allem von Studierenden getragen. (Foto: pa/Ahmad Halabisaz)

Als riesige Projektion prangt er von Teheraner Häuserwänden, blickt von Autobahnbrücken und Hochhäusern herunter, blinzelt einem väterlich aus den Fenstern der Schuhgeschäfte und von Bildschirmen der Geldautomaten entgegen. Sogar in den Bergstraßen des Elbrus-Gebirges grüßt Kassem Soleimanis überlebensgroßes Profil die vorbeifahrenden Lkw-Fahrer.

Nach der Ermordung Soleimanis durch das US-Militär am 3. Januar hängen im Iran die Fahnen tief. Die Machthaber wollten den Generalmajor der al-Quds-Brigaden mit dem allgegenwärtigen Konterfei zum vermeintlichen Heilsbringer machen. Mit allen Mitteln versuchen sie, die Proteste des Volkes, die sich im November an den steigenden Benzinpreisen entzündet hatten, vergessen zu machen.

Seit der Grünen Revolution 2009 waren im Iran nicht mehr so viele Menschen zum Protestieren auf die Straße gegangen wie im vergangenen November. Tagelang hatte der Nationale Sicherheitsrat das Internet gesperrt, um zu vermeiden, dass sich Informationen, Bilder und Videos der Menschenmassen verbreiten. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International berichtete von mindestens 106 Toten in 21 Städten. Etwa tausend Menschen seien festgenommen worden. Bis heute lassen sich die genauen Zahlen nicht bestimmen. Andere Menschenrechtsorganisationen sprechen gar von bis zu tausend Getöteten.

Der Tod Soleimanis ist dem Staatsfernsehen willkommener Anlass, ganz andere Bilder in die Welt zu senden: »Tod den Amerikanern!«, skandieren in den Tagen der Staatstrauer Tausende auf den Straßen Irans. Bei Soleimanis Trauerzug laufen schluchzende Frauen direkt auf die Kameras zu. Der sogenannte Schattenkrieg mit den USA rüc

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen