Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2016
Ein letztes Fest?
Der Protestantismus feiert die Reformation
Der Inhalt:

Wie christlich ist die CSU?

Das Flüchtlingspapier der CSU, ausgeschrieben heißt die Partei noch immer Christlich Soziale Union, ist nicht nur weit vom christlichen Anspruch entfernt – es ist ein Antiprogramm zum Evangelium. Ein Kommentar von Eva-Maria Lerch
Immer wieder fordert CSU-Chef Horst Seehofer eine Obergrenze für die Zahl der Flüchtlinge - und wird für diese unchristliche Haltung auch von den Kirchen kritisiert (Foto: pa/Hoppe)
Immer wieder fordert CSU-Chef Horst Seehofer eine Obergrenze für die Zahl der Flüchtlinge - und wird für diese unchristliche Haltung auch von den Kirchen kritisiert (Foto: pa/Hoppe)

Dass eine Partei sich offiziell als »christlich« bezeichnet und dies im Großbuchstaben C vor sich herträgt, war schon immer umstritten. Doch das Flüchtlingspapier, das die »Christlich-Soziale Union« gerade auf den Markt geworfen hat, ist nicht nur weit vom christlichen Anspruch entfernt – es ist ein Antipapier zum Evangelium.

CDU und CSU sind dem C in ihrem Namen häufig nicht gerecht geworden. Schon die Machtkämpfe, Selbstdarstellungen und Verunglimpfungen, wie sie im Parteiengeschäft an der Tagesordnung sind, spiegeln kaum etwas von der Nächstenliebe und Demut, die Christus gelehrt hat. Zudem kann keine Partei die Ve