Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2016
Ein letztes Fest?
Der Protestantismus feiert die Reformation
Der Inhalt:

Ungarn und Polen auf der Kippe

von Wolfgang Kessler vom 23.09.2016
Die Europäische Union kann kein Land ausschließen. Warum eigentlich nicht?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Natürlich weiß Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn, dass die Europäische Union kein Land aus der Gemeinschaft ausschließen kann. Dass er dennoch den Ausschluss Ungarns aus der Europäischen Union fordert, ist mutig – und keinesfalls unerhört, wie ihm dies kleinmütige Kritiker bis zur Stunde entgegenhalten.

Tatsächlich stehen derzeit der Zusammenhalt und die Werte der EU auf dem Spiel. Die Möglichkeit, Länder vorübergehend oder für immer auszuschließen, könnte durchaus eine Notlösung sein, um den Zerfall der Gemeinschaft zu verhindern.

Warum das so ist, zeigen die Regierungen in Ungarn und Polen. Beide Länder haben keinerlei Probleme, die finanzielle Solidarität der EU in Anspruch zu nehmen. Sie selbst haben jedoch für solidarisches Handeln nicht viel übrig. Ge

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.