Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2016
Schwester Kuh
Was wir den Tieren schulden
Der Inhalt:

Whistleblower: Wenn Mut gefährlich wird

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 31.08.2016
Eine demokratische Gesellschaft ist auf Whistleblower angewiesen: auf Menschen, die Missstände aufzeigen und dabei viel riskieren. Doch am Ende stehen sie meist als Verlierer da
Wer Missstände öffentlich macht, geht ein hohes Risiko ein: Es fehlt ein gesetzlicher Schutz für Whistleblower (Foto: www.hum.wa.gov)
Wer Missstände öffentlich macht, geht ein hohes Risiko ein: Es fehlt ein gesetzlicher Schutz für Whistleblower (Foto: www.hum.wa.gov)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eigentlich sollte dieser Artikel anders beginnen. Ursprünglich stand hier die Geschichte von Florian Müller. Müller, der seinen echten Namen nicht in der Zeitung lesen will, ist ein Whistleblower. Einer, der mitbekommen hat, dass es in seiner Firma nicht mit rechten Dingen zugeht, dass Gelder veruntreut werden und andere krumme Dinge laufen. Er wollte nicht schweigen, sondern entschloss sich, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Nicht etwa, weil ihm das Vorteile bringen würde, sondern weil er es empörend fand, dass in einem Land wie Deutschland solche Korruption herrscht, dass Steuergelder veruntreut, Unterschriften gefälscht, fiktive Veranstaltungen zu Papier gebracht werden. Über einen Zeitraum von acht Monaten hinweg hatte Publik-Forum zu ihm Kontakt. Doch dann, wenige Tage vor Redakti

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.