Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2021
Der Inhalt:

El Salvador
Werkzeug Gottes

von Toni Keppeler vom 20.04.2021
Der autoritäre Präsident von El Salvador, Nayib Bukele, macht sich selbst zum Programm und regiert per Twitter. Seit Kurzem verfügt er im Parlament über eine Zwei-Drittel-Mehrheit. Wie es dem Land mit Corona geht, das hält er geheim.
Aneignung: Bukele vor einem Bild des Befreiungstheologen Óscar Romero (PA/Reuters/Jose Cabezas)
Aneignung: Bukele vor einem Bild des Befreiungstheologen Óscar Romero (PA/Reuters/Jose Cabezas)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Er bezeichnet sich selbst als den »coolsten Präsidenten der Welt«. Vor Kurzem behauptete Nayib Bukele, seit 2019 amtierender Präsident von El Salvador, gar, er sei »ein Werkzeug Gottes«. Seine Nachrichten erreichen 2,3 Millionen Menschen. So viele Abonnenten hat sein Kanal bei Twitter. El Salvador hat gerade einmal sechs Millionen Einwohner. Bei der Parlamentswahl Ende Februar haben die Wähler den 39-Jährigen zum mächtigsten Präsidenten seit dem Ende des Bürgerkriegs 1992 gemacht. Mussten seine Vorgänger gegen eine oppositionelle Mehrheit im Parlament regieren, verfügt Bukeles Partei Nuevas Ideas (Neue Ideen) über eine Zweidrittelmehrheit.

Die beiden Parteien, die seit 1992 die Politik in El Salvador dominierten, wurden von den Wählerinnen

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.