Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2011
Die Fragen der Opfer stellen
Nach dem Missbrauchsskandal: Der Jesuit Klaus Mertes für eine neue Theologie der Sühne
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Wen beschirmt der Rettungsschirm?

von Wolfgang Kessler vom 05.10.2011
Wen der Euro-Rettungsfonds wirklich rettet - und wen nicht: Das wollen die Griechen jetzt wissen. Antwort-Optionen in der Publik-Forum-Umfrage
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Josef Ackermann, der Chef der Deutschen Bank, weiß, wie er die Bankenwelt derzeit vor Schaden bewahren kann: Er spielt den guten Europäer. Es sei doch »unvorstellbar, Griechenland einfach fallen zu lassen«. Man müsse »kleinere Brände löschen, bevor größere entstehen«. Mit »größeren Bränden« meint er offiziell Europa und den Euro, hinter vorgehaltener Hand jedoch die Bankenwelt. Denn immer mehr Stimmen verlangen, einen Teil von Griechenlands Schulden zu streichen. Damit würden die Gläubiger ihr Geld für Anleihen an Griechenland nicht mehr voll erstattet bekommen ? und für die Schulden Griechenlands mithaften. Genau dies fürchten die Banken.

Angst vor dem Schuldenschnitt

Einen Schuldenschnitt vermeidet auch die Politik. Eine »Troika« aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationale

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Werner Rathgeb
29.08.2012
Vielen Dank, Herr Kessler, für die nachhaltige kritische Beleuchtung dieser Entwicklungen.