Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2016
Mit Feinden reden
Ex-Diplomat Michael Steiner über die Magie des Verhandelns
Der Inhalt:

Warum schlagen Männer zu?

von Eva-Maria Lerch vom 29.11.2016
Nach einer neuen Studie des Bundeskriminalamtes erlebten 2015 mehr als 120000 Menschen Gewalt in der Partnerschaft, mehr als 80 Prozent der Opfer sind Frauen. Die häusliche Gewalt ist dennoch zurückgegangen. Fragen dazu an den Kriminologen Christian Pfeiffer
Der Kriminologe Christian Pfeiffer, ehemaliger Justizminister in Niedersachsen, bewertet die aktuelle Studie des Bundeskriminalamtes zur Gewalt in der Partnerschaft (Foto: pa/Hollemann)
Der Kriminologe Christian Pfeiffer, ehemaliger Justizminister in Niedersachsen, bewertet die aktuelle Studie des Bundeskriminalamtes zur Gewalt in der Partnerschaft (Foto: pa/Hollemann)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Pfeiffer, in Deutschland werden immer mehr Fälle von häuslicher Gewalt angezeigt. Nach einer neuen Studie des Bundeskriminalamts wurden 2015 über 120 000 Menschen Opfer von Übergriffen durch Angehörige und Partner. Wieso nimmt die Gewalt in Beziehungen zu?

Christian Pfeiffer: Halt! Das stimmt nicht. Die häusliche Gewalt in Deutschland ist seit 1992 stark zurückgegangen. Da gibt es eine höchst erfreuliche Entwicklung: Die Frauen haben mehr Power und werfen den Kerl heute viel eher aus der Wohnung, wenn er sie schlägt. Auch die Gewalt gegen Kinder hat abgeno

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.