Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2016
Mit Feinden reden
Ex-Diplomat Michael Steiner über die Magie des Verhandelns
Der Inhalt:

Erschreckend alternativlos

von Wolfgang Kessler vom 02.12.2016
Viele sind erleichtert, dass Angela Merkel wieder antritt. Das ist verständlich. Aber auch gefährlich
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

So breit war die Unterstützung für Angela Merkel noch nie. Seit sie verkündet hat, dass sie erneut als Kanzlerkandidatin antritt, herrscht Erleichterung in der ganzen Republik. Das ist verständlich und erschreckend zugleich. Verständlich, weil Angela Merkel in einer Welt der Trumps, der Putins und der Unsicherheiten in der Europäischen Union Souveränität und Stabilität ausstrahlt. Gleichzeitig kann in der Erleichterung über Merkels Entscheidung Alternativlosigkeit mitschwingen, die für die Demokratie gefährlich ist.

Klar, in einer Welt, die aus den Fugen geraten ist, regiert Angela Merkel ruhig und abgeklärt, auch wenn sich die Lage um sie herum zuzuspitzen scheint. In der Flüchtlingspolitik bewies sie großen Mut. Mit ihrem »Wir schaffen das« hat sie eine humane Position bezogen, die sie