Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2014
Klaus Mertes: Was sich in der katholischen Kirche ändern muss
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Unheimliche Strahlen

von Otto Geissler vom 23.05.2014
Umstrittener Mobilfunk: Einige Wissenschaftler halten Elektrosmog für gefährlich. Vor allem für Kinder. Doch ihre Warnungen verhallen fast ungehört
Schon für viele Kinder ist der Umgang mit Handys Alltag, doch es ist nicht klar, ob die Strahlenbelastung über einen langen Zeitraum zu Gesundheitsschäden führen kann (Foto: pa/Image source/ Pangbourne)
Schon für viele Kinder ist der Umgang mit Handys Alltag, doch es ist nicht klar, ob die Strahlenbelastung über einen langen Zeitraum zu Gesundheitsschäden führen kann (Foto: pa/Image source/ Pangbourne)

Für viele Menschen sind Mobiltelefone und Tablet-Computer nicht mehr aus ihrem Leben wegzudenken: Sie lesen und beantworten unterwegs auf dem Smartphone Nachrichten, benutzen es als Navigator, fotografieren damit und verschicken das Foto sogleich. Oder sie lesen im Zug Zeitung auf ihrem Tablet. Mehr als vierzig Millionen Smartphone-Besitzer gibt es aktuell in Deutschland, jeder vierte Deutsche über 14 Jahren nutzt ein Tablet.

Wer sich jetzt hinstellt und vor den Gefahren des Mobilfunks warnt, dem ergeht es wie den Propheten im alten Israel: Er wird verlacht, beschimpft, bekämpft – oder einfach nicht wahrgenommen. Dabei gibt es zahlreiche Hinweise, dass der Elektrosmog, der entsteht, wenn mobil telefoniert oder kabellos im Internet gesurft wird, Risiken für Menschen wie Tiere bergen kann.

»Kompetenzinitiative« gegründet

Ein solcher Rufer in der Wüste ist der Germanist und emeritierte Hochschullehrer Karl Richter. Er findet, dass die Bürger besser und auf wissenschaftlicher Grundlage über die Gefahren des Mobilfunks aufgeklärt werden müssen. Deshalb hat er im Jahr 2007 den Verein Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie gegründet.

Stein des Anstoßes war seinerzeit das »Deutsche Mobilfunk-Forschungsprogramm« der Jahre 2002 bis 2008 unter Verantwortung des Bundesamts für Strahlenschutz. Aus Rücksicht auf die Industrie wurden darin zentrale Fragestellungen ausgespa

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen