Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2017
Im Herzen die Freiheit
Iran: Reise in ein Land der Widersprüche
Der Inhalt:
von Barbara Jentzsch vom 26.06.2017
US-Präsident Donald Trump vergiftet das politische Klima, zerreißt das Land und irritiert die Verbündeten. Aber ein Verfahren gegen ihn ist keine Lösung. Ein Kommentar von Barbara Jentzsch
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Rund 47 Prozent der Amerikaner wollen ihn aus dem Weißen Haus jagen. Nachdem der Sonderermittler in der Russlandaffäre seine Untersuchung ausgeweitet und auch Donald Trump und seinen Schwiegersohn Jared Kushner ins Visier genommen hat, dämmert es den Republikanern, dass sich ein Amtsenthebungsverfahren nicht länger als »Ausgeburt demokratischer Hysterie« abtun lässt. Das gefürchtete Impeachment-Gespenst steht im Raum und scharrt mit den Füßen.

Bei den demokratischen Präsidenten Andrew Jackson (1886) und Bill Clinton (1998) hat das komplizierte Manöver zwar nicht geklappt. Doch warum sollte es bei Donald Trump nicht gelingen? Dass der Präsident FBI-Chef Comey gefeuert hat, um sich vom Druck der Russlandaffäre zu befreien, legt den Verdacht der Justizbehinderung nahe. Und die von 196 Kongressab

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Harald Riese
03.07.201717:18
Auf eine recht irrationale Weise helfen wir alle, dass täglich die Rede von einem Mann ist, der Trump heißt. Auch Publik-Forum ist dabei: z. B. mit dem Titel "Vertrumpt!" vom Nov. 2016. Wäre es nicht an der Zeit sich mit den Themen zu beschäftigen, die uns so sehr drängen wie das Elend der Geflüchteten, der grassierende Hunger, die Armut, die fürchterlichen Kriege? Ja, in Publ.-Forum können wir Aufbauendes lesen. Laßt uns Mr. Trump nicht noch mehr Foren geben, laßt uns noch deutlicher und elementarer vom Guten, vom Heilenden, vom "Es gibt keinen Frieden, Frieden ist der Weg" (Gandhi) reden und handeln. Das wünsch ich mir, Harald
Frieder Kaeb
28.06.201720:45
Trump hier - Trump da - Trump in aller Munde. Amiland hat ihn demokratisch gewählt. Was er will, hat er gesagt: Umweltstandards aushebeln, Grenzwall bauen, Gesundheitsreform zurücknehmen, Wirtschaft fördern, mehr Geld für Rüstung von uns fordern, den deutschen Wirtschaftsbossen auf die Finger schauen.... Das gefällt uns nicht. Deshalb setzen wir ihn einfach mal ab und dann fahren wir in den Urlaub. Danach wählen wir einen neuen BT, damit die grauen Wirtschaftsbosse unseren Hampelfrauen und -männern wieder sagen können, wo's lang geht - wie wir mit Umweltstandards umgehen, wie wir Lebensmittel erzeugen und verwenden, wie wir den Verkehrskollaps verwalten, wie wir unseren Überschuss verteilen und den Mangel verwalten.
Vorher aber setzen wir den Trump ab. -
Bravo.
Sonst noch was?