Zur mobilen Webseite zurückkehren

Staatsverbrechen: Ein Journalist deckt auf

von Florian Zollmann vom 24.06.2011
John Pilger ist für die Wahrheit um die ganze Welt gereist und hat über das Schicksal der Menschen in über 65 Ländern berichtet
Ein Kriegsberichterstatter, der nicht im Dienst der Mächtigen filmt: John Pilger ist für seine Arbeit vielfach ausgezeichnet worden
Ein Kriegsberichterstatter, der nicht im Dienst der Mächtigen filmt: John Pilger ist für seine Arbeit vielfach ausgezeichnet worden
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Pilger kommt den großartigen Korrespondenten der 1930er Jahre am nächsten. Die Wahrheit in seinen Händen ist wie eine Waffe, die im Kampf gegen die Ungerechtigkeit benutzt werden kann«, so beschreibt die renommierte britische Tageszeitung The Guardian John Pilger. Der Mann ist Journalist. Der Journalist. Ein Mensch, der sich und seine Arbeit ausschließlich in den Dienst der Wahrheit stellt, der es, wie er in einem Interview erklärte, als seine journalistische Aufgabe sieht, »den Menschen zu sagen, wenn sie betrogen oder wenn ihnen Lügen erzählt werden«.

Bis heute sucht der 71-Jährige Kriegs - und Krisengebiete auf, berichtet über das Leid der Bevölkerung und 200) { $(location).attr('href', ''); } if (direction == 'right' && distance > 200) { $(location).attr('href', ''); } }, threshold: 200, maxTimeThreshold: 5000, allowPageScroll: "vertical" }); } });

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.