Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2014
Fulbert Steffensky: Spiritualität
Warum ich das Wort nicht mehr hören kann
Der Inhalt:

Schluss mit dem Ehrenamt?

vom 29.06.2014
23 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland unbezahlt für das Gemeinwohl. Ist das aller Ehren wert? Oder sorgt allzu viel ehrenamtliche Arbeit dafür, dass bezahlte Arbeitsplätze nicht geschaffen und wichtige gesellschaftliche Aufgaben viel zu gering geschätzt werden? Ein Pro- und Contra von Claudia Pinl und Ralf-Uwe Beck
Claudia Pinl (links) und Ralf-Uwe Beck (rechts): Sie will das Ehrenamt abschaffen, er will es behalten. (Fotos: privat)
Claudia Pinl (links) und Ralf-Uwe Beck (rechts): Sie will das Ehrenamt abschaffen, er will es behalten. (Fotos: privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Claudia Pinl: »Ja! Die Gratisarbeit vernichtet Arbeitsplätze«

»Ehrenamt? Unter den jetzigen Bedingungen: Nein danke! 23 Millionen Ehrenamtliche arbeiten in Deutschland in Kleiderkammern, in Kitas und in Schulen. Sie betreuen Kranke, sie sitzen an den Kassen von Theatern und Schwimmbädern, pflegen kommunales Grün und steuern den Bürgerbus. Alles unbezahlt, alles fürs Gemeinwohl.

Schön, wenn Menschen sich für andere engagieren. Es hilft auch den Helfenden, macht zufrieden, vermittelt neue Einsichten und Kontakte. Aber es verschleiert den Blick. Vor lauter Begeisterung für bürgerschaftliches Engagement sehen wi

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Eric Manneschmidt
02.07.2014
Claudia Pinl geht offenbar davon aus, dass Erwerbsarbeit, also Arbeit gegen Geld, der Normalfall ist und auch historisch zuerst da war.

Diese Auffassung ist derartig abwegig, dass eine weitere Kommentierung sich schon fast erübrigt.
Jedenfalls ist das Gegenteil der Fall: Arbeit gegen Geld ist relativ neu und lässt sich außerdem keinesfalls auf alle Bereiche von Tätigsein sinnvoll anwenden. Eine lebendige Zivilgesellschaft braucht unbezahlte und selbstbestimmte Arbeit und muss diese also mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen ermöglichen (wie auch immer man den Begriff 'Ehrenamt' im Detail definiert).
Siehe auch http://care-macht-mehr.com und http://www.psychosoziale-lage.de
Ute Plass
02.07.201413:11

"Ja, Ehrenamtliche aller Länder vereinigt euch! Aber nicht zum Abschied aus dem öffentlichen Leben, sondern zur Einmischung".
Richtig - und damit mannfrau sich ehrenamtliches Engagement auch leisten kann, bedarf es einer repressionsfreien Existenzsicherung, z.B.
eines bedingungsloses Grundeinkommens:
http://www.politik-werkstatt.de/petition2.htm



Hanna Leinemann
01.07.201418:43
So weit liegen Claudia Pinl und Ralf-Uwe Beck doch überhaupt nicht auseinander. Ehrenamtliche Tätigkeit dort, wo es bezahlte Arbeitsplätze geben könnte, ist unerträglich. - Ehrenamtlichen Einsatz dort, wo Menschen durch politische Entscheidungen in die Enge getrieben werden, bleibt wichtig; denn sonst sind wir keine soziale Gemeinschaft. -
Ursula Paul
30.06.2014
Freiwillige oder Ehrenamtliche betrachten sich nicht als Aufputzer, nein sie betrachten sich als lebendigen Teil der Gesellschaft, für viele ist ihr Engagement gelebter tätiger Glaube. Ehrenamt bereichert jede Gesellschaft und verleiht ihr ein menschliches Antlitz. Selbstredend ist, dass der Staat bzw. die Kommune deswegen nicht an Personal sparen sollte. Als aktive engagierte Katholikin wünsche ich mir, dass PolitikerInnen freiwillige, ehrenamtliche Arbeit an der Basis leisten, um die vielen Mißstände hautnah zu erleben.
Sesto.castagnoli evolutant.com
30.06.2014
Guten Tag, finde diese Diskussion wichtig und sehr gut. Schon seit vielen Jahrzehnten gilt dies auch für den nicht existenten "Hausfrauenlohn"...es gibt "Gott" sei Dank heute Möglichkeiten, nur sind sie weder in Politik noch den Medien genügend vertreten, siehe www.gradido.net
Ich würde hier mal einen tiefen Einblick in mögliche Systeme wünschen, in UK unter anderem auch durch positive money vertretene Ansichten sind grossartig und informativ. Siehe gerade jetzige Petition...Herzlicher Gruss, Sesto G. Castagnoli