Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2020
Die Mechanik der Vergebung
Die Kirchen werden den Opfern nicht gerecht
Der Inhalt:

Corona
»Risikogruppen isolieren ist ungerecht«

von Barbara Tambour vom 05.12.2020
Warum wir an Weihnachten Kompromisse machen sollten, es Ehrlichkeit über die Folgen der Corona-Maßnahmen braucht und es falsch ist, Corona-Skeptiker zu diffamieren. Ein Gespräch mit der Ethikerin Sigrid Graumann.
Senioren isolieren, um sie zu schützen? Das hieße, ihre Freiheit einseitig einzuschränken (Foto: istockphoto/delihayat)
Senioren isolieren, um sie zu schützen? Das hieße, ihre Freiheit einseitig einzuschränken (Foto: istockphoto/delihayat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Graumann, viele Menschen wollen Weihnachten gemeinsam mit Kindern, Eltern, Großeltern feiern. Zugleich sollten die Jungen die Alten in diesem Jahr besser nicht besuchen, um sie vor Ansteckung zu schützen. Doch Eltern und Großeltern wären dann womöglich einsam und traurig. Was ist ethisch geboten?

Sigrid Graumann: Wenn wir in diesem Jahr Weihnachten so feiern, wie wir das gewohnt sind, wird das Infektionsgeschehen danach vermutlich explodieren. Gleichzeitig hat das Weihnachtsfest sozial eine große Bedeutung. Ich rate zu Kompromissen: Niemand sollte an Weihnachten einsam und alleine sein. Gleichzeitig sollten wir möglichst wenig riskieren.

»Verhältnismäßig« ist ein Corona-Schlüsselwort. Doch was heißt das konkret

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.