Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2012
Die Zeit des Gehorsams läuft ab
Nach dem Katholikentag
Der Inhalt:

Rio: Grünes Wachstum reicht nicht

von Wolfgang Kessler vom 09.06.2012
Auf der Rio+20-Konferenz der UNO werden viele Politiker für eine ökologische Weltwirtschaft plädieren. Eine gerechtere Verteilung des Reichtums steht nicht zur Debatte. Doch sie ist entscheidend
Kostbare, zerbrechliche Welt: Wolfgang Kessler plädiert für eine gerechtere Verteilung des Reichtums, damit die dringend notwendige Änderung des ressourcenintensiven Lebensstiles in den nördlichen Ländern der Erde überhaupt erst möglich wird (Foto: Beboy/Fotolia)
Kostbare, zerbrechliche Welt: Wolfgang Kessler plädiert für eine gerechtere Verteilung des Reichtums, damit die dringend notwendige Änderung des ressourcenintensiven Lebensstiles in den nördlichen Ländern der Erde überhaupt erst möglich wird (Foto: Beboy/Fotolia)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Dahinter könnte sich eine schöne Vision verbergen, nicht nur für diesen Sommer: Ab dem 20. Juni treffen sich rund zehntausend Delegierte der UNO-Mitgliedsländer und etwa 50000 Vertreterinnen von Nichtregierungsorganisationen in Rio de Janeiro zur »Rio+20-Konferenz«. Glaubt man ersten Ankündigungen, wollen sie dort das Zeitalter einer grünen Weltwirtschaft einläuten, die Klimawandel und Arbeitslosigkeit gleichermaßen bekämpft und Ökonomie und Ökologie versöhnt.

Ungerechte Verteilung des Reichtums ist Tabuthema

Diese Vision ist unbestreitbar notwendig. Ob sich die Regierungen jedoch zu mehr durchringen können als zu allgemeinen Verlautbarungen, ist zweifelhaft. Noch immer ist der ressourcenintensive, zerstörerische Wirtschafts- und Lebensstil in den Industrieländern auch für die Menschen in den anderen Regionen d

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.