Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2020
Der fragile Mensch
Ein Mängelwesen strebt nach gottgleicher Macht und zerstört sich selbst 
Der Inhalt:

Minister Müller und die Kuschel-Helfer

von Horand Knaup vom 03.08.2020
Der Entwicklungsminister setzt viele richtige Themen - aber wenig durch. Der Grund: Der kritische Nord-Süd-Diskurs hat sich verflüchtigt. NGOs lassen sich mit Geld abspeisen, anstatt ein kritisches öffentliches Bewusstsein herzustellen.
Setzt wichtige Themen - aber wenig durch: Gerd Müller (Foto: pa/afp/Tobias Schwarz)
Setzt wichtige Themen - aber wenig durch: Gerd Müller (Foto: pa/afp/Tobias Schwarz)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Neulich, im Bundestag, war es wieder so weit. In der Fragestunde wurde Gerd Müller, CSU-Entwicklungsminister, von den Abgeordneten aller Fraktionen einvernommen. Und Müller holte weit aus. Korruptionsfragen und Menschenrechte müssten wieder einen höheren Stellenwert haben. Mal sprach er grundsätzlich: »Man muss die Entwicklungszusammenarbeit neu denken.« Mal menschlich – die Flüchtlinge gingen ihm nach seinen Besuchen in Myanmar und Griechenland nicht mehr aus dem Kopf: »Ich denke ständig an die Menschen in Palong, aber auch Moria.«

Nicht nur im Bundestag – wo immer Müller auftritt, könnte man meinen, der Papst spricht. »Afrika ist nicht arm, wir haben es arm gemacht«, sagt er dann. Oder: »Jedes Kind, jeder Hungernde könnte überleben.« Beliebt ist auch die Forderung: »Wir müssen andere an der En

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Winfried Reppe
06.08.202008:36
Sehr geehrter Herr Knaup,
seit mehr als 8 Jahren kämpfe ich aktiv gegen den militanten Egoismus, gegen die schamlose Heuchelei und die Ignoranz der "Entwicklungs"helfer an.
Es wäre ein Leichtes gewesen, mit dem vielen Geld (Budgethilfen) und dem Personal (GIZ) die Armut und das Elend in der 3. Welt wenn nicht zu beseitigen, dann zumindest drastisch zu vermindern.
Aber selbst die Kritiker (zumeist langgediente Protagonisten) der "Entwicklungshilfe" im Bonner Aufruf reagieren nicht auf meine Vorschläge, weil sie vermutlich mit diesem schlechten Gewissen nicht klarkommen, das sie das eigentliche Problem waren und auch heute noch sind. Um meine Lösungsvorschläge zu verstehen, brauchen Sie etwas Zeit und Muße um sich in die vielen Infos einzulesen, die ich Ihnen dazu senden würde.
Hier:
http://www.bonner-aufruf.eu/index.php?seite=punktDetail&id=12&ref=159#punktDetail_159
eine Kostprobe.
Herzliche Grüße von Winfried Reppe