Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Macht Europa stark – jetzt!

von Elisa Rheinheimer-Chabbi 17.08.2017
»Es muss immer sehr schlimm kommen, bis die Leute sich aufraffen, etwas zu tun«, sagt Ulrike Guérot. Die Europawissenschaftlerin sagt, warum sich pro-europäische Bewegungen so schwer damit tun, sich zu vernetzen. Und warum sie es jetzt trotzdem tun müssen – auch für Deutschland. Sechs Fragen, sechs Antworten – vor der Bundestagswahl 2017
Ulrike Guérot beim Interview mit Elisa Rehinheimer-Chabbi in Berlin: »Weil Institutionen – ob Gewerkschaften, Parteien oder der Bundestag – immer mehr an Popularität verlieren, ist Zivilgesellschaft in.« (Foto: Stephan Pramme)
Ulrike Guérot beim Interview mit Elisa Rehinheimer-Chabbi in Berlin: »Weil Institutionen – ob Gewerkschaften, Parteien oder der Bundestag – immer mehr an Popularität verlieren, ist Zivilgesellschaft in.« (Foto: Stephan Pramme)

Publik-Forum: Frau Guérot, die pro-europäischen Bewegungen sind im Vergleich zu rechten Kräften in Europa vergleichsweise schwach. Warum ist das so?

Guérot: Weil wir in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs keine Krise hatten, die mit der heutigen Krise der EU vergleichbar wäre. Es muss immer sehr schlimm kommen, bis die Leute sich aufraffen, etwas zu tun. Aber in den letzten Jahren hat sich einiges getan. Pulse of Europe ist es gelungen, sonntags 70000 Menschen auf die Straße zu bringen, das ist schon eine stramme Leistung. Und das ist nur der sichtbare Ausdruck! Aber

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.