Zur mobilen Webseite zurückkehren

Krim-Tourismus in der Krise

von Simone Brunner vom 12.08.2016
Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Bewohnern der Krim mit der Annexion der Halbinsel vor zweieinhalb Jahren ein besseres Leben versprochen. Doch vor allem der Tourismus, der wichtigste Wirtschaftszweig, steckt in der Krise. Die patriotische Euphorie ist verflogen
Einsames Eisschlecken in Jewpatorija auf der Krim: Seit der Annexion der Halbinsel durch Russland kommen kaum noch Touristen. Da hilft alle Werbung für attraktive Ausflugsziele (links) nichts. (Foto: pa/dpa/sputnik/Sergey Malgavko)
Einsames Eisschlecken in Jewpatorija auf der Krim: Seit der Annexion der Halbinsel durch Russland kommen kaum noch Touristen. Da hilft alle Werbung für attraktive Ausflugsziele (links) nichts. (Foto: pa/dpa/sputnik/Sergey Malgavko)

Auf der Promenade von Sewastopol reihen sich Verkaufsbuden aneinander. Bootsführer buhlen um Kundschaft für die nächste Hafenrundfahrt. Ein mannsgroßes Wandbild lehnt an einer Hausfassade: »Krim nasch!« – »Die Krim gehört uns«, der Schlachtruf der Anhänger der russischen Annexion vor zwei Jahren. Wenige Meter weiter lassen sich Passanten vor einem Plakat fotografieren – mit Szenen aus der Geschichte Sewastopols, in die Farben der russischen Trikolore getaucht.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.