Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2016
Der Inhalt:

Krisen, Korruption und die Armen

Im Jahr der Olympischen Spiele in Rio schwächeln linke Regierungen in Lateinamerika. Die neoliberale Rechte jubelt. Doch dieser Jubel könnte verfrüht sein
von Toni Keppeler vom 11.08.2016
Artikel vorlesen lassen
Hier steht heute ein Olympia-Stadion: Ein Arbeiter hält im August 2014 einen grünen Ballon mit der Aufschrift »Rio 2016« hoch. Im August 2016 sieht es an dieser Stelle ganz anders aus. (Foto: pa/dpa/Michael Kappeler)
Hier steht heute ein Olympia-Stadion: Ein Arbeiter hält im August 2014 einen grünen Ballon mit der Aufschrift »Rio 2016« hoch. Im August 2016 sieht es an dieser Stelle ganz anders aus. (Foto: pa/dpa/Michael Kappeler)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Das traurigste Beispiel liefert derzeit das Olympia-Land Brasilien: In dem Riesenstaat mit mehrheitlich farbiger Bevölkerung sägte jüngst ein schwerreicher Klüngel korrupter weißer Männer mit vordergründig legalen, zumindest aber winkeladvokatischen Mitteln Dilma Rousseff, die demokratisch gewählte linke Präsidentin, ab. Zuvor hat in Argentinien der rechte, knallhart neoliberale Unternehmer Mauricio Macri die Präsidentschaftswahl nach zwölf Jahren Linksperonismus knapp gewonnen. In Bolivien hat der linke Evo Morales ein Referendum verloren, das ihm im Falle des Sieges die Möglichkeit eröffnet hätte, 2019 ein viertes Mal in Folge Präsident seines Landes zu werden. In Chile ist die sozialistische Präsidentin Michelle Bachelet gut zwei Jahre nach ihrem überwältigenden Wahlsieg in einem lange anhaltenden Beliebtheitstief

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00