Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2016
Ein letztes Fest?
Der Protestantismus feiert die Reformation
Der Inhalt:

Jetzt die Steuern senken?

vom 25.09.2016
Die Konjunktur boomt, die Staatskassen sind gut gefüllt. Soll angesichts dieser komfortablen Haushaltslage die Regierung die Steuern senken? Ein Pro und Contra mit dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil und der Grünen-Vorsitzenden Simone Peter
Stephan Weil, Sozialdemokrat und niedersächsischer Ministerpräsident, tritt für eine Steuersenkung ein, Simone Peter, Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, hält Investitionen und Entlastungen bei den Sozialabgaben für wichtiger (Fotos: HansButtermilch2010; Chaperon)
Stephan Weil, Sozialdemokrat und niedersächsischer Ministerpräsident, tritt für eine Steuersenkung ein, Simone Peter, Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, hält Investitionen und Entlastungen bei den Sozialabgaben für wichtiger (Fotos: HansButtermilch2010; Chaperon)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Stephan Weil: Ja, das Vertrauen in den Staat wird gestärkt

Steuerentlastung für alle? Nein, das ist sicher nicht meine Position. Alles beim Alten lassen trotz hoher Haushaltsüberschüsse vor allem beim Bund, der 2015 sage und schreibe 18 Milliarden Euro übrig hatte? Auch das empfehle ich nicht.

Hinter uns liegen bewegte Zeiten: In der Weltfinanzkrise musste der Staat schwindelerregende Summen bereitstellen, um Banken zu retten. Das haben sich viele Bürgerinnen und Bürger gemerkt. Auch für Aufnahme und Integration vieler Hunderttausend Flüchtlinge werden wir auf lange Zeit recht hohe Summen aufwenden müssen. »Und was ist mit uns?« Das ist offen oder versteckt die Frage v

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.