Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2019
Raus aus der Angst!
Kirchentag 2019. Worauf man vertrauen kann
Der Inhalt:

Indiens gefährliche Liebschaft

Der Subkontinent steigt zur Weltmacht auf. Mit dem Siegeszug der BJP von Premier Narendra Modi bestimmt eine brisante Allianz aus Neoliberalismus und Hindunationalismus das Land – mit kräftiger Unterstützung westlicher Firmen
Geld und Macht: Indiens Finanzmetropole Mumbai (Foto: Reuters/Mascarenhas)
Geld und Macht: Indiens Finanzmetropole Mumbai (Foto: Reuters/Mascarenhas)

Bernhard Steinrücke sitzt in seinem Büro im Maker Tower E, einem Hochhaus der Skyline im Süden der Wirtschaftsmetropole Mumbai. Der Jurist ist Hauptgeschäftsführer der Deutsch-Indischen Handelskammer. »Als ich vor 26 Jahren erstmals im nicht weit entfernten Pune war, hatte Pune eine Million Einwohner«, erzählt Steinrücke. »Und wenn Sie einen Deutschen getroffen haben, war das ein Sanyassin. Heute hat Pune sechs Millionen Einwohner und wenn Sie einen Deutschen treffen, arbeitet er bei Mercedes oder Volkswagen.« Steinrücke, der mit einer Inderin verheiratet ist, leitet die größte Auslandshandelskammer der Bundesrepublik. Er vertritt 1800 deutsche Unternehmen. Den Wandel des Subkontinents mit 1,3 Milliarden Bewohnern hat er begeistert mitverfolgt. Vor allem Narendra Modi, dem Premiermin