Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2019
Raus aus der Angst!
Kirchentag 2019. Worauf man vertrauen kann
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Indiens gefährliche Liebschaft

von Dominik Müller vom 06.07.2019
Der Subkontinent steigt zur Weltmacht auf. Mit dem Siegeszug der BJP von Premier Narendra Modi bestimmt eine brisante Allianz aus Neoliberalismus und Hindunationalismus das Land – mit kräftiger Unterstützung westlicher Firmen
Geld und Macht: Indiens Finanzmetropole Mumbai (Foto: Reuters/Mascarenhas)
Geld und Macht: Indiens Finanzmetropole Mumbai (Foto: Reuters/Mascarenhas)

Bernhard Steinrücke sitzt in seinem Büro im Maker Tower E, einem Hochhaus der Skyline im Süden der Wirtschaftsmetropole Mumbai. Der Jurist ist Hauptgeschäftsführer der Deutsch-Indischen Handelskammer. »Als ich vor 26 Jahren erstmals im nicht weit entfernten Pune war, hatte Pune eine Million Einwohner«, erzählt Steinrücke. »Und wenn Sie einen Deutschen getroffen haben, war das ein Sanyassin. Heute hat Pune sechs Millionen Einwohner und wenn Sie einen Deutschen treffen, arbeitet er bei Mercedes oder Volkswagen.« Steinrücke, der mit einer Inderin verheiratet ist, leitet die größte Auslandshandelskammer der Bundesrepublik. Er vertritt 1800 deutsche Unternehmen. Den Wandel des Subkontinents mit 1,3 Milliarden Bewohnern hat er begeistert mitverfolgt. Vor allem Narendra Modi, dem Premierminister der Indischen Volkspartei BJP, schreibt er dabei eine wichtige Rolle zu. Er habe »mit seiner sehr anpackenden Art und beeindruckenden Fähigkeit des Marketings Indien völlig anders positioniert«.

Indien, ein Global Player auf dem Weg zur Weltmacht. Das ist das neue Image: Raumfahrtprogramme, militärische Aufrüstung, Sonderwirtschaftszonen und neue Städte sollen entstehen. Indien als Investitionsstandort, 2018 sogar mit höheren Wachstumsraten als China.

Politisch liegt Indien im internationalen Trend: Mit dem klaren BJP-Sieg vor wenigen Wochen hat sich auch auf dem Subkontinent wieder eine Partei durchgesetzt, die klar im äußersten rechten Lager zu verorten ist und gleichzeitig von nationalen und internationalen Konzernen und Wirtschaftsgrößen hofiert wird. Den Preis dafür bezahlen Angehörige der Minderheiten: Lynchmorde an Muslimen u

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen