Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2021
Das Tier und wir
Eine Beziehung muss ethisch neu bestimmt werden
Der Inhalt:

Afghane in Berlin
In der Schwebe

von Sebastian Höhn vom 26.07.2021
Navid Yari lebt seit sechs Jahren in Deutschland ohne Bleiberecht. Er leidet darunter und denkt daran, in sein Heimatland Afghanistan zurückzukehren. Dort aber sind die Taliban auf dem Vormarsch.
Ungewisse Zukunft (Foto: Höhn)
Ungewisse Zukunft (Foto: Höhn)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein dumpfer Knall. Kurz darauf zwei weitere. Fensterscheiben zerspringen. Es sei gegen vier Uhr am Nachmittag gewesen, als die Sprengsätze vor ihrer früheren Schule im Westen von Kabul explodierten, erzählt Maryam*. Die 17-Jährige ist mit einem weinroten Kopftuch auf dem Smartphone-Display zu sehen und spricht fast ohne Pause. Sie ringt um die englischen Vokabeln, wiederholt sich immer wieder. Vielleicht ist es ihre Art, das Geschehene zu verarbeiten. Die Autobombe und die zwei Minen, sagt sie, hätten viele ihrer ehemaligen Schulkameradinnen getötet. Den ersten Knall habe sie von zu Hause aus gehört, die Bilder der Toten später im Fernsehen gesehen. Zwei Tage ist das nun her, mehr als 85 Menschen sind tot, etwa 150 verletzt, fast alles Mädchen zwischen 12 und 18 Jahren.

Wenn Navid Yari* wie an d

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.