Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2019
Vision einer neuen Kirche
Von Maria 2.0 zur ersten Päpstin
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Ich warte und warte«

von Juliane Ziegler vom 08.10.2019
René Kauff (38) aus Mainz geht dreimal die Woche zur Dialyse. Seit acht Jahren hofft er darauf, eine Spenderniere zu bekommen
»Ich warte, ich warte«: René Kauff (Foto: privat)
»Ich warte, ich warte«: René Kauff (Foto: privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Dreimal die Woche gehe ich zur Dialyse, sechs Stunden dauert das jedes Mal. Seit acht Jahren. Meine beiden Nieren sind entfernt worden, weil ich eine Krankheit habe, durch die sie von vielen kleinen Zysten überzogen wurden. Sie heißt »polyzystisches Nierenleiden« und führt dazu, dass die Nieren irgendwann ihre Arbeit einstellen. Bei den meisten Menschen mit dieser Krankheit versagen sie erst um das fünfzigste Lebensjahr, bei mir war es leider schon früher.

Dialyse oder Organspende – das sind die Alternativen. Ich stehe auf der Warteliste für eine Transplantation. Der Arzt sagt, demnächst könnte das Telefon mal klingeln und die Nachricht kommen, dass eine Niere für mich da ist. Manchmal, wenn ich einen Rettungshubschrauber fliegen höre, frage ich mich, ob der vielleicht ein Spenderorgan transport

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.