Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2019
War Goethe Muslim?
Fasziniert vom Islam: 200 Jahre West-östlicher Divan
Der Inhalt:

»Ich musste einfach zu meinem Kind«

von Franziska Grillmeier vom 04.08.2019
Ein junger Deutscher hilft als Rettungsschwimmer an der Küste von Lesbos Geflüchteten und wird verhaftet. Seine Mutter reist ihm nach und verzweifelt an Europas Migrationspolitik
< 1/1 >
Das Leben getaktet nach Besuchertagen: Fanny Binder auf der Insel Chios, als ihr Sohn Sean dort ins Männergefängnis eingeliefert wurde (Foto: Franziska Grillmeier)
Das Leben getaktet nach Besuchertagen: Fanny Binder auf der Insel Chios, als ihr Sohn Sean dort ins Männergefängnis eingeliefert wurde (Foto: Franziska Grillmeier)
< 1/1 >

Fanny Binder läuft den Hügel zur Polizeistation empor. An ihrem Arm hängt ein Sixpack Wasser, eine Decke liegt zusammengerollt auf einer Tüte mit Klopapier. Der Schweiß steht ihr auf der Stirn. Ihre Hand umschließt ihr Smartphone wie eine Hantel.

Seit zwei Wochen, die sie nun auf Lesbos ist, ist ihr Leben in Besuchertage geordnet. Montag, Mittwoch, Freitag. In den Tagen dazwischen geht sie einkaufen. Wasser, Sweatshirts und Toilettenpapier für ihren Sohn Sean. Seit zwei Wochen sitzt Sean Binder im Gefängnis auf der Insel. Der 24-jährige deutsche Rettungsschwimmer und Ersthelfer bei Such- und Rettungsaktionen der Hilfsorganisation Emergency Response Center International (ERCI) wurde am 28. August 2018 auf Lesbos verhaftet. Die Vorwürfe wiegen schwer: Menschenschmuggel, Bereicherung durch Spenden, Geldwäsche, Spionage, Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung. Sean bestreitet sie.

Seine Anwälte, Freunde und andere humanitäre Helfer auf Lesbos sind sich einig: Binders Fall sei ein weiterer Schauprozess zur Kriminalisierung von freiwilligen Helfern, wie sie auch in Italien oder Malta geführt wurden. Laut Anklageschrift könnte Binder für 24 Jahre in Haft kommen. Diese Vorstellung lähmt seine Mutter jeden Tag. Für sie wird das Leben nach Seans Verhaftung zu einer täglichen Auseinandersetzung mit ihrer eigenen Ohnmacht. Und dem Gefühl, in Europa nicht mehr sicher zu sein.

Binder reicht Decke, Wasser und Klopapier an das Wachpersonal weiter, setzt sich hinter ein dreckiges Plastikglas und hebt den Telefonhörer ab. Auf der anderen Seite sitzt Sean. Sie sprechen über alles, außer das Gefühl, nicht zu wissen, wie lange das alles dauern wird. Von einer Wo

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.