Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2020
Der Gott von gestern
Warum die Kirchen in der Krise sprachlos sind
Der Inhalt:

»Wenn sich jetzt nichts ändert, verstehe ich diese Welt nicht mehr«

von Ulrike Scheffer vom 17.07.2020
Eine Bürgerinitiative in Rheda-Wiedenbrück macht seit Jahren auf Missstände bei Tönnies aufmerksam. Hören wollte das lange niemand.
»Kaum jemand traut sich gegen Tönnies etwas zu sagen« – Inge Bultschnieder schon (Foto: privat)
»Kaum jemand traut sich gegen Tönnies etwas zu sagen« – Inge Bultschnieder schon (Foto: privat)

Publik-Forum: Frau Bultschnieder, Sie haben 2013 eine Bürgerinitiative gegründet, die sich für faire Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie einsetzt. Wie kam es dazu?

Inge Bultschnieder: Bei einem Klinikaufenthalt hatte ich eine Bulgarin kennengelernt, die abgemagert und völlig fertig war. Sie arbeitete bei Tönnies und hatte große Angst, wegen ihrer akuten Asthmaerkrankung ihren Job zu verlieren. Irgendetwas hat mir gesagt, als Christin muss ich aufstehen und sagen: Halt, so geht das nicht.

Was haben Sie dann konkret unternommen?

Bultschnieder: Als Erstes habe ich Flugblätter auf einem Pfarrfest in Wiedenbrück verteilt und zu einer Diskussionsrunde aufgerufen. Es kamen mehr als zwanzig Menschen. Dann haben wir einen Bekennermarsch auf Tönnies organisiert. Wir wollten zeigen, dass wir mit den Verhältnissen in dem Schlachtbetrieb nicht einverstanden sind. Wenn sich Betroffene an uns wenden, vermitteln wir sie an Stellen, die sie professionell beraten.

Was sind die größten Missstände?

Bultschnieder: Die Arbeiter müssen zum Beispiel völlig überhöhte Mieten für ihre Unterkünfte bezahlen. Da werden zum Teil 300 Euro für ein Bett in einer feuchten Wohnung mit völlig verschimmelten Wänden verlangt. Ich habe auch eine Unterkunft gesehen, in der es auf dem Hausflur eine Toilette für zehn Männer gab. Auf dem Wochenmarkt haben wir mal eine solche Wohnung nachgebaut.

Wie reagierten die Behörden auf Ihre Aktionen?

Bultschnieder: Es gab zwar einen Runden Tisch, und das Unternehmen hat auch V

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.