Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2022
Rassismus
Warum er uns alle angeht
Der Inhalt:

Roma in Albanien
»Ich liebe Bildung«

von Astrid Benölken, Tobias Zuttmann vom 20.02.2022
Die Bildungschancen für Kinder aus Roma-Familien sind meist gering. Emiliano Aliu (41) will das ändern. Er setzt sich dafür ein, dass junge Roma studieren und sich besser in die Gesellschaft einbringen können.
Setzt sich für die Bildung von Roma ein: Emiliano Aliu (Foto: Zuttmann)
Setzt sich für die Bildung von Roma ein: Emiliano Aliu (Foto: Zuttmann)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich bin stolz darauf, ein Rom zu sein. Als ich im Fernsehen mein erstes Interview über die Roma gab, fragten mich Bekannte danach verwundert, ob ich Rom sei. Sie sagten mir, dass sie dachten, Roma seien die Kinder, die auf der Straße betteln, keine Hochschulabsolventen wie ich. Ich lachte und antwortete: Wenn diese Kinder die Möglichkeiten gehabt hätten, wie du sie hattest, und du ihre, dann wären eure Plätze heute vertauscht. Die meisten Kinder aus Romafamilien haben keine Bücher, keine Laptops und kein Internet.

Aber die Chancenungleichheit fängt schon viel früher an. Viele Romakinder lernen nur Romanes, wenn sie aufwachsen, und kein Albanisch. Ich erinnere mich noch daran, wie ich in der ersten Klasse war – ich sprach halb Romanes, halb Albanisch. Doch ich hatte eine tolle Lehrerin, die sich

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.