Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2021
Das Tier und wir
Eine Beziehung muss ethisch neu bestimmt werden
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Ich bin privilegiert!«

von Annette Lübbers vom 31.07.2021
Stefanie Bremer (31) ist Tochter einer wohlhabenden Unternehmerfamilie. Statt ein Leben in Luxus zu führen, will sie ihren Reichtum teilen. Und sie fordert eine Vermögenssteuer.
Will finanziellen Reichtum teilen: Stefanie Bremer (Foto: Matthias Ziegler)
Will finanziellen Reichtum teilen: Stefanie Bremer (Foto: Matthias Ziegler)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich war zehn oder elf Jahre alt, da erzählte ich meinen Mitschülerinnen und Mitschülern enthusiastisch von einem dreiwöchigen Kanada-Urlaub im Wohnmobil. Meine Begeisterung erhielt einen Dämpfer, als mich ein Mitschüler misstrauisch fragte: »Sind deine Eltern etwa Bonzen?« Ich kannte das Wort damals nicht, aber ich verstummte augenblicklich. In diesem Moment merkte ich zum ersten Mal: Ich bin anders als die anderen. Meine Familie besitzt in Baden ein Unternehmen, das zu den sogenannten »Hidden champions« zählt – und Stefanie Bremer ist ein Pseudonym.

Meinen richtigen Namen verwende ich nicht, weil meine Familie mein Engagement für eine Vermögenssteuer ablehnt. In meinen Kreisen spricht man nicht über Geld – aus Vorsicht. Aber ich finde, gerade wir müssen über Geld sprechen und über die ungleiche

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.