Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2015
Der Kult ums Essen
Ernährung zwischen Lebensstil und Religionsersatz
Der Inhalt:

Hilft ein Grexit Griechenland?

vom 18.07.2015
Die griechische Schuldenkrise bringt immer mehr Menschen in Not. Zwar hat Alexis Tsipras die ersten Reformgesetze durchs Parlament gebracht. Doch Euro-Retter wie Wolfgang Schäuble liebäugeln weiter mit einem Grexit auf Zeit. Wäre ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone gut für das Land? Stimmen Sie ab – und lesen Sie das folgende Pro- und Contra
Hilft ein Grexit Griechenland? Robert Halver (links) sagt: "Ja!" Rudolf Hickel (rechts) sagt: "Nein!"
Hilft ein Grexit Griechenland? Robert Halver (links) sagt: "Ja!" Rudolf Hickel (rechts) sagt: "Nein!"
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Robert Halver: »Ja, das Land würde wettbewerbsfähiger«

»Das Problem Griechenlands ist nicht seine Verschuldung, sondern seine wettbewerbsunfähige Wirtschaft, die einen ordentlichen Schuldendienst verhindert. Im erdrückenden Euro-Korsett fallen neue Hilfsgelder der Gläubiger oder der Europäischen Zentralbank auf unfruchtbaren Boden. Da könnte man auch versuchen, Tomaten in der Sahara anzubauen. Zum Schluss haben sie nur den Schuldenstand erhöht. Doch damit steckt Gri

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Paul Haverkamp
19.07.201517:39
Griechenland (=G) gebraucht eine Auszeit – und zwar nicht innerhalb des €, sondern außerhalb – und zwar ausgestattet mit der Drachme.

Diese Auszeit muss G nutzen, um endlich an Strukturen das aufzubauen, was die Bezeichnung „funktionierender Staat“ erlaubt. G ist im Sinne der Staatswissenschaft nämlich heute kein „Staat“, da diesem Gemeinwesen elementare funktionierende Strukturen fehlen.

G hat sich in den € hinein gemogelt – und zwar unter Mitwissen der Aufnehmerstaaten.

Wer sich von seinen politischen- und sozialen Kompetenzen – gepaart mit Korruption und Nepotismus – auf dem Niveau eines Entwicklungslandes in Zentralafrika befindet, hat in einer Euro-Gemeinschaft (noch) nichts zu suchen.

Die einzige Lösung ist der Grexit – mögen die Griechen – vollkommen zu Unrecht – auch noch so auf die dt. Politiker schimpfen bzw. dieselben verunglimpfen, leider bis hin zum Terrorismusverdacht (Varoufakis, Tsipras).

Ein Skandal, den wir Deutschen nicht eskalieren sollten!