Zur mobilen Webseite zurückkehren

Hilfe für Nikita

von Markus Dobstadt vom 18.07.2012
Der krebskranke Junge Nikita Zaizew aus Angarsk in Russland konnte, auch durch Spenden von Publik-Forum-Lesern, in Deutschland operiert werden. Für die weitere Behandlung fehlen allerdings noch 20 000 Euro. Der Fernsehjournalist Peter Wingert drehte über Nikita einen Film
Nikita hofft auf weitere Hilfe aus Deutschland (Foto: Screenshot aus dem Video von Peter Wingert)
Nikita hofft auf weitere Hilfe aus Deutschland (Foto: Screenshot aus dem Video von Peter Wingert)

Das Schicksal des Jungen Nikita bewegt die Welt. Nun wurde über ihn ein Film gedreht. Er berichtet von seinen Heilungserfolgen und Nikitas Freude darüber, dass der Tumor besiegt scheint. Doch die Behandlung in der Medizinischen Hochschule in Hannover ist noch nicht abgeschlossen. Für die weitere Strahlentherapie muss die Familie 20 000 Euro aufbringen. Rund 100 000 Euro sind bislang gespendet worden, 10 000 allein von Publik-Forum-Lesern, erklärt der deutsche Journalist Bernhard Clasen. Er hatte Nikitas Schicksal in Deutschland bekannt gemacht und zu Spenden aufgerufen.

Zum Film über Nikita

Berichte in Publik-Forum

Clasens Berichte in Publik-Forum über Nikita und dessen Heimat haben Peter Wingert zu dem Film angeregt. Der Junge lebt mit seiner Familie in Angarsk am Baikalsee in Russland. Dort befindet sich ein großes Atommülllager, ein Teil des gefährlichen Materials stammt aus Deutschland. Von 1996 bis 2009 hat es die Firma Urenco, die im nordrheinwestfälischen Gronau eine Urananreichungsanlage betreibt, dorthin transportiert. Die Krebsrate in Angarsk ist doppelt so hoch wie im rund 50 Kilometer entfernten Irkutsk. Bewiesen ist ein Zusammenhang zwischen den Erkrankungen und dem Atommüll aber nicht.

Wingert drehte den Film ehrenamtlich. Der Fernsehjournalist will damit zum einen erneut au

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.