Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2020
Populisten
Warum sie gewählt werden
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Gewissenskonflikt Organspende

vom 09.02.2020
Der Bundestag hat über die Organspende entschieden. Spender wird weiterhin nur, wer aktiv zustimmt. Die Frage bleibt: Wer steht im Mittelpunkt – der Sterbende oder der Organempfänger?
Ernstfall: Eine Patientin auf einer Intensivstation wird beatmet, ihr Blutdruck und ihr Herz werden überwacht. (Foto:istockphoto/uchar)
Ernstfall: Eine Patientin auf einer Intensivstation wird beatmet, ihr Blutdruck und ihr Herz werden überwacht. (Foto:istockphoto/uchar)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Barbara Tambour: »Sterben ist ein Prozess«

Wer nicht widerspricht ist Organspender – das hätte ich als falsch empfunden und nicht in Einklang zu bringen mit einer großen Errungenschaft: der informierten Zustimmung. Es ist mir wichtig, dass Ärzte nur das tun dürfen, worüber ich aufgeklärt wurde und dem ich zugestimmt habe. Kein Arzt darf mir ohne meine Zustimmung Blut entnehmen. Dieser wichtige Grundsatz muss auch bei der Organspende gelten. Denn die ist – alles in allem – eine heikle Angelegenheit.

Das habe ich nicht immer so gesehen. Als Studentin schien mir alles ganz einfach: Ich füllte das erste Mal einen orangenen Organspende-Ausweis aus – getragen von dem Gefühl, damit etwas Gutes zu tun. Sollte ich verunglücken und sterben – so dachte ich –, wäre es doch das

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.