Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2016
Schenkt ihnen nicht eure Angst!
Wie rechte Populisten die Gesellschaft spalten
Der Inhalt:

Gemeinwohlbilanz: »Das begeistert die Kollegen«

von Oliver Viest, Rainer Müller vom 24.06.2016
Das Diakoniedorf Herzogsägmühle in Oberbayern erstellt eine Gemeinwohlbilanz. Was wird dadurch besser? Die Veränderungen nutzen dem Betriebsklima – und der Umwelt, sagt Direktor Wilfried Knorr
< 1/1 >
Das Gemeinwohl mehren: Das ist das Ziel, zum Beispiel bei der Arbeit in der Schreinerei der Diakonie-Einrichtung Herzogsägmühle in Oberbayern. (Foto: Herzogsägmühle/Jilka)
Das Gemeinwohl mehren: Das ist das Ziel, zum Beispiel bei der Arbeit in der Schreinerei der Diakonie-Einrichtung Herzogsägmühle in Oberbayern. (Foto: Herzogsägmühle/Jilka)
< 1/1 >

Publik-Forum: Was hat Sie als Direktor der Diakonieeinrichtung Herzogsägmühle dazu bewogen, für dieses Diakoniedorf mit 1400 Mitarbeitern eine Gemeinwohlbilanz zu erstellen?

Wilfried Knorr: Wir erstellen eine Gemeinwohlbilanz, weil wir den Begriff »nachhaltig Wirtschaften« neu buchstabieren wollen und weil wir die Werte der Diakonie mit den Werten der Gemeinwohlökonomie optimal verbinden können. Bisher liegt der Erstbericht vor, die Bilanz soll bis Februar 2017 fertig sein. Zudem erhoffen wir uns eine Beispielfunktion für andere diakonische Unternehmen. Wenn die ganze kirchliche Sozialarbeit ihre Gemeinwohlorientierung auf diesem Weg untermauert, bekommt die Gemeinwohlökonomie politisches Gewicht.

In Herzogsägmühle arbeiten und wohnen Menschen mit Behinderung und seelischen Erkrankungen, das Diakoniedorf bietet Hilfen für Kinder und Familien, unterhält Beratungsstellen und Förderschulen. Dient es als kirchlicher Sozialdienstleister nicht sowieso dem Gemeinwohl?

Knorr: Ja, das tut es. Aber in einer säkularisierten Welt verstehen sich nicht alle Mitarbeitenden automatisch auch als Christen oder sogar als »Beauftragte des Evangeliums«. Wir wissen aus Befragungen, dass nur knapp 5 Prozent der Mitarbeiterschaft ihre Arbeit explizit aus christlichen Motiven tun – 95 Prozent machen einfach verantwortliche, gute, gemeinnützige soziale Arbeit. Die Gemeinwohlökonomie bietet einen Wertekontext, in den sich auch diese 95 Prozent gut einknüpfen können – Demokratie, Solidarität, Nachhaltigkeit, Menschenwürde sind Begriffe, für die sich alle Mitarbeitenden gern engagieren.

Sehen Sie die Kirchen als natürlich

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen