Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2016
Schenkt ihnen nicht eure Angst!
Wie rechte Populisten die Gesellschaft spalten
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Ich gebe nicht auf«

von Heike Baier vom 24.06.2016
Seit ihr Sohn seine Familie verließ, fürchtet Aybike Soybaba (62), ihre Enkel zu verlieren. Sie kämpft für den Kontakt – und gegen die Zeit
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das letzte Mal, dass ich meinen Enkel Ben* gesehen habe, ist erst ein paar Wochen her. Wir hatten ihn mitgenommen in den Klettergarten. Er genoss es sichtlich, mit meinem Lebensgefährten hoch oben in den Bäumen herumzusteigen, und rief mir zu: »Omi, das ist ja viel schöner als Hallenbad!« Es war ein glücklicher Tag für uns alle. So ist es nicht immer in letzter Zeit, wenn Ben und sein größerer Bruder Finn* uns besuchen dürfen. Sie sind jetzt 8 und 14 Jahre alt und haben oft keine Lust mehr dazu. Manchmal sehen wir sie monatelang nicht. Aber das ist der Lauf der Zeit, und ich weiß, dass ich froh sein kann, überhaupt noch Kontakt zu meinen Enkeln zu haben. An dem Frühlingstag vor über sieben Jahren, als meine Schwiegertochter mich anrief, um mir zu sagen, dass mein Sohn sie verlassen werde, war bei mir sofort diese Angst

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.