Zur mobilen Webseite zurückkehren

Geglückte Friedensgespräche

von Markus Dobstadt vom 14.10.2015
Auf der Welt passiert bei Weitem nicht nur Schreckliches. Es werden auch jahrzehntealte Konflikte gelöst, wie in Kolumbien oder zwischen Kuba und den USA. Papst Franziskus spielt dabei eine segensreiche Rolle. Das zeigt, was mutig Handelnde in der Welt bewirken können. Vielleicht auch in Syrien und der Ukraine?
Aus Feinden werden Verhandlungspartner: Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos (links) und Timoleon Jimenez (rechts), Chef der kolumbischen Guerilla-Organisation Farc, reichen sich in Havanna die Hände. Kubas Staatschef Raul Castro (Mitte) hat die Friedensgespräche vermittelt. Kann das Beispiel in anderen Konfliktgebieten der Welt Schule machen?  (Foto: pa/AP/Boylan)
Aus Feinden werden Verhandlungspartner: Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos (links) und Timoleon Jimenez (rechts), Chef der kolumbischen Guerilla-Organisation Farc, reichen sich in Havanna die Hände. Kubas Staatschef Raul Castro (Mitte) hat die Friedensgespräche vermittelt. Kann das Beispiel in anderen Konfliktgebieten der Welt Schule machen? (Foto: pa/AP/Boylan)

Man reibt sich die Augen, wenn man in manche Ecken der Welt blickt und sieht, was auf einmal möglich ist: Etwa in Kolumbien. Nach einem halben Jahrhundert scheint dort der Bürgerkrieg, in dem mehr als 220 000 Menschen ihr Leben verloren haben, ein Ende zu finden. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos und der Anführer der Farc-Rebellen, Timoleon Jimenez, haben kürzlich eine Erklärung unterzeichnet, die den Weg zum Frieden ebnen soll. Das vorläufige Abkommen sieht vor, dass sich die Rebellen zu einer politischen Bewegung wandeln und ihre bis zu 9000 Kämpfer entwaffnen sollen. Für Kriegsverbrecher ist keine Amnestie vorgesehen. Wer kooperiert, muss mit fünf bis acht Jahren Haft rechnen, alle anderen mit 20 Jahren. Das gilt für die Rebellen wie für staatliche Agenten, Offiziere und Soldaten, die Verbrechen begangen haben. Beide Seiten wollen im März 2016 den endültigen Vertrag abschließen.

Kuba und Norwegen haben den erstaunlichen Friedensprozess in den vergangenen drei Jahren begleitet. Auch Papst Franziskus hat offenbar Einfluss gehabt. Santos sagte, man handele in seinem Sinne. Und die Farc-Rebellen haben den Papst kürzlich aufgefordert, bei der Friedenssuche zu helfen. »Wir bitten darum, dass Papst Franziskus den Friedensprozess in Kolumbien weiter verstärken möge«, teilten die Rebellen mit.

Vatikan hilft USA und Kuba

Noch direkter war die Vermittlung des Vatikan bei einem weiteren großen Konflikt, der momentan beigelegt wird: der Feindschaft zwischen Kuba und den USA. Nach mehr als 50 Jahren nehmen beide Staaten wieder diplomatische Beziehungen auf. In persönlichen Briefen hatte sich Franziskus an den US-Präsidenten Barack Obama und an Ku

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen