Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2019
Höhenglück
Warum uns die Alpen so faszinieren
Der Inhalt:

Für die Zukunft lernen

von Barbara Tambour vom 06.09.2019
Die Schule, wie wir sie kennen, hat sich überlebt. Faktenwissen allein reicht nicht. Was Kinder künftig können müssen
Gießen nicht vergessen! Wer Verantwortung übernimmt, bewirkt etwas (Foto: istockphoto/fatcamera)
Gießen nicht vergessen! Wer Verantwortung übernimmt, bewirkt etwas (Foto: istockphoto/fatcamera)

Die Siebtklässlerin packt ihren Schulrucksack für den nächsten Tag. Leise spricht sie die Fächer vor sich hin: »Mathe, Musik, Geschichte, Deutsch, Englisch.« Dabei füllt sie den Rucksack mit Büchern, Heften und Ordnern. Die Schule, die sie besucht, hat einen guten Ruf. Doch lernt das Mädchen dort das, was es künftig brauchen wird? Und ganz allgemein gefragt: Lernen die heutigen Schülerinnen und Schüler in der Schule das, was sie brauchen, um in zehn, zwanzig Jahren als Erwachsene bestehen zu können?

Nein, sagen immer mehr Eltern, Lehrer und Bildungsexperten. Sie halten die Schulen in Deutschland – und in vielen anderen Ländern – für ungeeignet, die Kinder auf die Herausforderungen vorzubereiten, denen sie in ihrem Leben begegnen werden. Denn die Schule, wie wir sie kennen, ist ein Konzept aus dem 19. Jahrhundert mit Unterrichtskonzepten aus dem 20. Jahrhundert und Schülerinnen und Schülern des 21. Jahrhunderts. »Es müsste in den Schulen um Menschlichkeit und individuelle Entwicklung gehen, stattdessen erleben wir Standardisierung«, sagt Margret Rasfeld, die Gründerin der Evangelischen Schule Berlin Zentrum. »Was fürs Lernen so wichtig ist, was stark macht – Beziehung –, kann sich in dem System, das wir aufgebaut haben, gar nicht entfalten.« Rasfeld war nicht nur Schulleiterin, sie hat auch die Initiative »Schule im Aufbruch« gegründet, deren Ziel es ist, die Schule von der Basis her zu verändern, eine neue Lernkultur und neue Lernformate einzuführen.

Grundlegende Veränderungen in der Schule seien schon deshalb wichtig, weil das derzeitige System Lehrer wie Schüler

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.