Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

»Es ist ein ständiger Kampf«

von Anne Strotmann 03.03.2017
Sie fliehen aus ihrer Heimat, weil sie wegen ihrer sexuellen Identität bedroht werden. Doch auch in Deutschland sind sie noch lange nicht sicher. Schwule, lesbische und transsexuelle Geflüchtete finden Hilfe bei den Frankfurter Rainbow Refugees. Ein Interview mit zwei der ehrenamtlichen Helfer
In Deutschland soll sich niemand verstecken müssen: Die Rainbow Refugees in Frankfurt unterstützen schwule, lesbische und transsexuelle Geflüchtete (Foto: Rainbow Refugees/privat)
In Deutschland soll sich niemand verstecken müssen: Die Rainbow Refugees in Frankfurt unterstützen schwule, lesbische und transsexuelle Geflüchtete (Foto: Rainbow Refugees/privat)

Publik-Forum.de: Welche Probleme haben schwule, lesbische und transsexuelle Geflüchtete, die andere nicht haben?

Walter Schultz: Viele, vor allem in den Unterkünften. Andere Geflüchtete versuchen oft, Homosexuelle unter Druck zu setzen, sie zu erpressen. Wir hatten auch damit zu tun, dass Schwule körperlich attackiert wurden.

Knud Wechterstein: Es gibt auch immer wieder sexuelle Übergriffe. Wenn es Geflüchteten anzusehen ist, dass sie homosexuell sind, sind sie für manche Männer aus orientalischen Ländern oft so was wie Freiwild. Sie kriegen ständig ganz

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.