Zur mobilen Webseite zurückkehren

Tagebuch aus Kiew
Elegie auf die Hölle

vom 01.05.2022
Natalia P. lebt mit ihrer Tochter und ihrem Mann in Kiew. In ihrem Kriegstagebuch stellt sie diesmal mehrere Gedichte einer bedeutenden ukrainischen Dichterin und eines Dichters vor.
Taras Schewtschenko: Ukrainischer Nationaldichter. (Foto: adobestock/fotodaocomua)
Taras Schewtschenko: Ukrainischer Nationaldichter. (Foto: adobestock/fotodaocomua)

Wer die Geschichte der Ukraine in einem kurzen Überblick kennenlernen möchte, dem empfehle ich dieses 10-minütiges YouTube-Video mit englischen Untertiteln. In dem Video wird auf unterhaltsamen Weise die Entstehung und Bedeutung meines Landes und seine wechselvolle Geschichte dargestellt.

Die Ukraine hat eine reiche Kultur. Eine der bedeutendsten ukrainischen Lyrikerinnen ist Lina Kostenko. Ihre Poesie ist voller Liebe für alles Ukrainische: Land, Natur, Menschen und ihre Tugenden. Einige Werke sind eine scharfe Reaktion auf äußere Ereignisse, insbesondere das folgende Gedicht von 2015, das sie ein Jahr nach der Okkupation der Krim und Beginn des ersten Kriegs in der Ostukraine veröffentlicht hat:

Schrecken und Blut und Tod und Verzweiflung,

Und die Klaue einer räuberischen Horde,

Kleiner grauer Mann

Er verursachte schwarzen Ärger.

Dies ist ein Tier einer schrecklichen Art,

Loch Ness kalt Neva.

Wo schaut ihr hin, Leute?

Heute sind wir es, und morgen sind wir du.

Mit besonderer Beklommenheit behandle ich Lina Kostenkos Gedicht »Flügel«:

Aber die Wahrheit ist,

dass es keine Notwendigkeit für geflügelten Boden gibt.

Was ist mit dem Menschen?

Er fliegt nicht, aber er hat Flügel.

Und sie haben Flügel,

diese Flügel, nicht aus Federn,

sondern aus Wahrheit, Tugend und Vertrauen.

Der Loyalität in der Liebe hat.

Der ewige Impulse hat.

Wer hat Aufrichtigkeit zu arbeiten.

Wer hat die Großzügigkeit der Fürsorge?

Wer ist aus dem Lied, oder aus Hoffnung,?

Entweder aus der Poesie oder aus einem Traum?

Die Leute fliegen nicht...

Es hat Flügel. Es hat Flügel!

Neben zahlreichen Gedichten verfasste Lina Kostenko das philosophische Werk »Notizen des ukrainischen Samashedshego«. In dem Roman scannt ein 35-jähriger Computerprogrammierer vor dem Hintergrund eines persönlichen Dramas akribisch, tief und schmerzhaft alle Dislokationen unserer globalisierten Welt. In einer Welt exzessiver Information und totaler Entfremdung ist er eine Geisel der Absurditäten dieser Welt und versucht, die kommunikative Kluft zwischen Mann und Frau, zwischen Mutterland und Beruf, zwischen der Ukraine und der Welt zu überbrücken.

Taras Schewtschenko ist ein Klassiker der ukrainischen Literatur. Jeder Ukrainer ist mit dem Werk dieses berühmten ukrainischen Dichters vertraut, da Schewtschenkos Werk in der Schule in verschiedenen Klassen behandelt wird. Ich erinnere mich zum Beispiel noch an das Gedicht «Wenn du Panik wüsstest...«, das wir in der siebten Klasse studiert haben.

Wenn Sie es wüssten, meine Damen,

Wo Menschen weinen, während sie leben,

Du würdest keine Elegie schaffen.

Gott würde nicht gepriesen werden,

Zu unseren Tränen lachen.

Für was, ich weiß nicht, sie nennen

Anzeige

Eine Hütte in einem Hain des ruhigen Paradieses.

Ich war schon einmal im Haus,

Meine Tränen wurden dort vergossen.

Die ersten Tränen; ich weiß es nicht

Hat Gott ein grausames Übel!

Was würde nicht in diesem Haus leben?

Und das Haus heißt Paradies!

Ich nenne es nicht Himmel.

Hütten im Hain

Oberhalb des sauberen Teiches befindet sich der Dorfrand.

Meine Mutter hat mich dorthin gebracht.

Und wenn sie die Wäsche hing, sang sie,

Ich überflog meine Langeweile.

In seinem Kind... In diesem Hain

In jenem Haus, im Paradies.

Ich habe die Hölle gesehen... Es gibt Gefangenschaft,

Die Arbeit ist hart,

Und sie beten mich nicht.

Meine Mutter ist gut dort,

Ich bin noch jung, im Grab.

Not und Arbeit gelegt.

Da ist ein Vater, der mit seinen Kindern weint.

(Und wir waren klein und nackt),

Ich habe kein schlimmes Schicksal erlitten,

Gestorben in der Serschyna!.. Und wir

Die Grenzen der Menschen haben sich auseinander entwickelt,

Wie Mäuse. Ich bin in der Schule –

Tragen Sie Wasser zu den Schulkindern.

Die Brüder gingen in die Leibeigenschaft,

Solange ihre Stirn rasiert ist.

Und Schwestern! Schwestern! Wehe dir,

Meine Tauben sind jung,

Für wen lebst du auf der Welt?

Sie sind Fremde in der Anstellung aufgewachsen,

Bei der Einstellung werden die Zöpfe weiß,

In Vermietung, Schwestern, und wird tot sein!

Dieses Gedicht beschreibt das Schicksal der ukrainischen Bauern während der Herrschaft des Russischen Reiches in der Ukraine. Am Grabe Taras Schewtschenkos auf dem Tarasova-Berg in Kaniv ist ihm eine Gedenkstätte gewidmet. In Kyiv tätig gibt es ein Nationalmuseum für ihn. Wir haben es im Herbst 2021 mit unserer Tochter und ihren Klassenkameraden besucht, das modern renovierte Museum ist bemerkenswert.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Michael Lehmler
02.05.202214:16
Also veröffentlichen Sie doch verdichtete Texte.