Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2019
Ach, Europa
Vielfältig, widersprüchlich, wunderbar – die EU vor der Wahl
Der Inhalt:

Eine Stadt ganz anders regieren

von Elisabeth Voß vom 16.05.2019
Aus Protest wird Politik: In Barcelona stellen linke Aktivisten die Bürgermeisterin. Ada Colau krempelt vieles um
Barcelona wird seit vier Jahren von dem linken Wahlbündnis En Comú regiert. Das hat ein Wohnungsbauprogramm und die Förderung einer solidarischen Wirtschaft durchgesetzt (Foto: pa/Weber)
Barcelona wird seit vier Jahren von dem linken Wahlbündnis En Comú regiert. Das hat ein Wohnungsbauprogramm und die Förderung einer solidarischen Wirtschaft durchgesetzt (Foto: pa/Weber)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Was würde sich ändern, wenn der Sprecher der Initiative »Enteignet Deutsche Wohnen & Co.« Bürgermeister von Berlin würde? Würde er eine andere Stadtpolitik betreiben? In Deutschland sind das Gedankenspiele. In Spanien haben wohnungspolitische Aktivistinnen und Aktivisten bei den Kommunalwahlen vor vier Jahren Wahlbündnisse aufgestellt und sind gewählt worden. In Barcelona gewann 2015 das Bündnis Barcelona en Comú (Barcelona gemeinsam) ein Viertel der Stimmen und stellt seitdem mit Ada Colau die Bürgermeisterin.

Die heute 45-Jährige war lange Aktivistin in der Bewegung für menschenwürdiges Wohnen. Als infolge der Wirtschaftskrise von 2008 immer mehr Menschen in Spanien die Kredite für ihre Eigentumswohnungen nicht mehr bedienen konnten und in der Folge zwangsger

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.