Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2013
Landraub
Der globale Kampf um Boden fordert Opfer
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Eine heiße Ware namens Land

von Fred Pearce vom 26.04.2013
Die Familien von Ongwek und Omot Ochan lebten von Honig, Vieh und Fischfang. Doch ihr Land wurde verkauft, ihre Existenz ist bedroht. Zwei Schicksale von vielen weltweit – die das Publik-Forum Dossier »Landraub« zum Thema macht
Der Kenianer Ongwek: Ein Mann ohne Land, eines von vielen Opfern des US-Unternehmers Burgess (Foto: Pearce)
Der Kenianer Ongwek: Ein Mann ohne Land, eines von vielen Opfern des US-Unternehmers Burgess (Foto: Pearce)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Bei Spekulanten an der Wall Street, Ölscheichs vom Arabischen Golf, bei indischen Unternehmern und Finanzinvestoren wie George Soros steht eines derzeit ganz oben auf der Einkaufsliste: Land. Land ist die ganz heiße Ware. Unzählige Ländereien von der Größe Luxemburgs – und größer – stehen in den Weiten von Afrika, in den Steppen von Südostasien und in den Urwäldern von Lateinamerika zum Verkauf. Die britische Hilfsorganisation Oxfam schätzt, dass Landkäufer im vergangenen Jahrzehnt etwa 220 Millionen Hektar erworben haben – eine Fläche so groß wie Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Belgien und die Niederlande zusammen.

Sie geben vor, das Land zu kaufen, um die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren. Das Problem dab

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.