Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2013
Landraub
Der globale Kampf um Boden fordert Opfer
Der Inhalt:

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

von Wolfgang Kessler vom 26.04.2013

es sind die Bauern und Hirten, die die Ernährung in den Ländern sichern können, in denen immer noch Hunger herrscht. Es wäre also nichts wichtiger, als die Bauern und Hirten im Süden der Welt zu unterstützen.

Doch darum geht es den meisten Investoren nicht, die sich derzeit weltweit um riesige Flächen Kulturland reißen. Regierungen wollen Nahrungsmittel, um die Versorgung ihrer Bevölkerungen zu sichern. Private Konzerne und Finanzinvestoren kaufen Land, um die Produkte anzubauen, mit denen sich weltweit am meisten verdienen lässt.

Land ist in den vergangenen Jahren zu einer begehrten Ressource geworden. Wenn ganze Länder die Versorgung ihrer Menschen in Zukunft sichern wollen, wenn weltweit mehr Fleisch gegessen und mehr Energie verbraucht wird – dann steigen die Preise für Nahrungsmittel und Energiepflanzen. Umso wertvoller wird dann das Land, auf dem sie wachsen.

Doch der globale Kampf um den Boden fordert Opfer. Wenn Großinvestoren ihr Land aufkaufen, muss die lokale Bevölkerung oft weichen. Regenwälder werden abgeholzt, um Kulturland zu gewinnen. Häufig genug gräbt die Intensiv-Landwirtschaft der Umgebung das Wasser ab.

Lange hat es gedauert, bis bekannt wurde, was hier gespielt wird. Doch inzwischen wächst der globale Widerstand gegen die Landnahme. Jetzt unterstützt die Zivilgesellschaft im Norden den Kampf der Betroffenen um ihr Land. Und: Je mehr die Interessen vieler Landkäufer ans Tageslicht kommen, umso stärker wächst der Druck auf die Investoren und auf die Politik, die diese bislang häufig einfach gewähren lässt.

Das vorliegende Dossier will diesen Druck verstärken. Es zeigt beispielhaft auf, wer aus welchem Grund wo investiert und was dies für die Menschen vor Ort und für die Umwelt bedeutet. Aber es zeigt auch das Engagement von Menschen, die sich ihrer Heimat nicht berauben lassen wollen – und was sie erreichen können, wenn sie genügend Unterstützung finden.

Eine spannende Lektüre wünscht

Ihr Wolfgang Kessler

Das Publik-Forum Dossier »Landraub« wird von folgenden Organisationen mitgetragen:
Adveniat – Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft – Brot für die Welt – INKOTA –
ICEP .Berliner Institut für christliche Ethik und Politik –

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen