Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Kriege des Westens

von Markus Dobstadt vom 22.08.2014
Die ISIS-Terroristen verbreiten Mord und Terror im Irak. Sie bekämpfen alle Religionsgruppen, außer der eigenen. Der Westen wirkt ratlos angesichts der Gewalt, die schon lange auch in Syrien, in Israel und Palästina herrscht. Er engagiert sich nur in Osteuropa. Sonst tut er so, als könne er den Frieden nicht befördern. Doch das ist falsch
Krieg im Irak: Der Westen hat mehr damit zu tun, als er selbst zugeben will. Und er hat einen der Schlüssel zum Frieden in der Hand. Wann benutzt er ihn? (Foto:pa/dpa)
Krieg im Irak: Der Westen hat mehr damit zu tun, als er selbst zugeben will. Und er hat einen der Schlüssel zum Frieden in der Hand. Wann benutzt er ihn? (Foto:pa/dpa)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein Gespenst geht um. Im Namen des Islam verbreiten selbst ernannte Gotteskrieger derzeit Angst und Schrecken. Seit Wochen hält der Siegeszug der Terrorgruppe Islamischer Staat im Irak und Syrien (ISIS) die Welt in Atem. Menschenleben zählen für sie nicht, die Terroristen schicken Selbstmordattentäter los, und wen sie zum Gegner erklären, richten sie gnadenlos hin: Die Islamisten töten schiitische Muslime, die sie »Ungläubige« nennen, und Christen. Zuletzt versetzte ISIS auch die Angehörigen der Religionsgruppe der Jesiden in Angst und Schrecken und zwang sie zur Flucht ins Sindschar-Gebirge. Ohne den Einsatz der kurdischen Peschmerga und US-amerikanischer Luftunterstützung wären dort Tausende verhungert.

Machtkämpfe allerorten

Angesic

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.