Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Die Angst vor der eigenen Macht

von Wolfgang Kessler 28.01.2015
Bei vielen Bürgern wachsen derzeit Gefühle der Ohnmacht, der Wut und der Resignation. Dass diese überwunden werden können, zeigen jene, die als kleine Leute große Veränderungen bewirkt haben. Kesslers Kolumne
(Foto: Igor Stevanovic/fotolia.com)
(Foto: Igor Stevanovic/fotolia.com)

Es ist ein gutes Zeichen: Immer mehr Menschen engagieren sich gegen die selbst ernannten Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung Europas (Pegida) – und für ein weltoffenes Deutschland, für Toleranz, für Solidarität mit Flüchtlingen, mit Zuwanderern. Allerdings darf dieses bemerkenswerte Engagement nicht darüber hinwegtäuschen, dass die politische Stimmung in Deutschland derzeit auf allen politischen Seiten stark von Ohnmachtsgefühlen, Wut und Frustrationen beherrscht wird. Ich erfahre dies derzeit häufig in meinen Veranstaltungen.

»Wir können doch gegen die da oben nichts ausrichten«

Dass ich diese Gefühle dort erlebe, ist kein Zufall. Denn ich rede über notwendige soziale und ökologische Veränderungen des Wirtschaftens, über eine gerechtere Wirtschaft bei knappen Ressourcen. Oft schildere ich gelebte Modelle eines anderen Wirtschaftens und leite daraus wirtschaftspolitische Forderungen ab. Natürlich kommen kommen viele Fragen, andere Vorschläge. Es folgen wertvolle Diskussionen. So soll es sein.

Doch dann gibt es noch die anderen Reaktionen. Sie verbergen sich hinter Sätzen wie »Das geht doch sowieso nicht« oder »Wir können gegen die da oben doch nichts ausrichten«. Und: »Die Politiker sind ohnehin alle gekauft.« Oft genug verdichten sich die Einwände zu Verschwörungstheorien. »Das beschließen die Eliten doch alles hinter verschlossenen Türen.« Oder: »Die CIA hat die Ukraine schon lange im Griff.« »Die US-Zentralbank steuert doch die Finanzmärkte.« Und so weiter.

Oft resignieren die besonders Engagierten

Wären dies nur Sprüche von Spinnern – man könnte sie beiläufig abtun. Doch dem ist nicht so. »Viele meiner besten Freunde waren lange engagiert, haben sich aber zurückgezogen, aufgegeben«, sagt mir ein Besucher. In der Tat kommen besonders aggressive Zeugnisse der Ohnmacht oft von besonders engagierten, politisch denkenden Bürgern. Und deren Wut, deren Resignation macht die Stimmung unter den verbliebenen politisch Engagierten nicht selten bleischwer.

Dabei sind die Ohnmachts-Äußerungen nur zu verständlich. Manche Verschwörungstheorien klingen deshalb so plausibel, weil an ihnen etwas dran ist. Verhandeln nicht Diplomaten aus der Europäischen Union und den USA in Washington und Brüssel wirklich hinter verschlossenen Türen über ein Freihandelsabkommen, das vor allem den Unternehmen dient? Ist der Bundesregierung die Kohleindustrie nicht wichtiger als der Klimaschutz? Wer will ernsthaft die Macht von CIA und der US-Zentralbank leugnen? Fordert die Politik nicht ständig Solidarität mit Flüchtlingen und lässt sie gleichzeitig im Mittelmeer ertrinken?

Die Ohnmachtsgefühle der einen, die Macht der anderen

Nicht wenige der verzweifelt Ohnmächtigen haben in Kirchenvorständen, im Stadtrat oder in Parlamenten auch erlebt, dass am Ende alles von wenigen Bürokraten in persönlichen Gesprächen ausgemauschelt wurde. Selten zuvor war die Kluft zwischen der Bevölkerung und der Politik so groß wie zur Zeit.

Anzeige

Der Himmel - Sehnsucht, Glück und Weite

Seit Menschengedenken war der Himmel vor allem eines: der Sitz der Götter. Diese Naivität gibt es nicht mehr. Dennoch fasziniert uns der Himmel immer noch. /mehr

Doch so verständlich diese Ohnmachtsgefühle auch sein mögen: Sie helfen den wirklich Mächtigen. Deshalb bin ich froh darüber, dass ich als Journalist immer wieder erlebe, wie Menschen etwas verändern können, wie mächtig sie doch sind.

Dabei muss man nicht gleich an Jahrhundert-Ereignisse wie die Friedliche Revolution oder an Nelson Mandela erinnern. Mir gehen da die Betriebsräte in einem mittelständischen Unternehmen in der Oberpfalz durch den Kopf. Sie müssen sich furchtbar ohnmächtig gefühlt haben, nachdem ihnen die Konzernleitung in England eröffnet hatte, dass ihr Betrieb mit seinem 680 Arbeitsplätzen verkauft werden soll. Und dass wahrscheinlich nicht mal 100 Arbeitsplätze übrig bleiben würden.

Der beharrliche Glaube an die Alternative

Doch dann haben sie Alternativen gesucht, mit Unternehmensberatern und Gewerkschaftern gesprochen. Sie waren immer wieder am Verzweifeln, doch sie blieben beharrlich. Und überwanden schließlich ihre gefühlte Ohnmacht. Am Ende kauften sie die Mehrheit in diesem Unternehmen selbst – und sie haben sie bis heute. Was hätte ich mir solch ein Engagement in anderen Betrieben gewünscht, die auf teuflische Weise von Finanzinvestoren zunächst ausgebeutet und dann abgewickelt worden sind!

Oder blicken wir ins Wendland, in die Wiege der Energiewende. Mehr als dreißig Jahre lang haben »ganz normale Bürger« rund um Gorleben gegen die Atomkraft demonstriert – und dies noch, als die Anti-Atomkraft-Bewegung anderswo bereits am Ende war. Sie hielten stur an ihren Protesten gegen Castor-Transporte fest. Und dabei erlebte, wer immer ins Wendland fuhr, eine gute Stimmung, ein hohes Maß an Gelassenheit, eine große Aufgeschlossenheit gegenüber alternativen Lebens- und Wirtschaftsentwürfen. Oft genug erschienen die Anti-Atom-Demonstranten im Wendland klein gegen die Macht der Energiekonzerne. Und sie glaubten oft selbst nicht an ihren Erfolg. Inzwischen hat sogar die konservative Regierung den Atomausstieg beschlossen. Und die Macht der scheinbar unschlagbaren Energiekonzerne wankt beträchtlich.

»In den Spiegel schauen können, ohne zu erschrecken«

Ich frage mich oft: Warum haben die Betriebsräte in der Oberpfalz oder die Wendländer niemals aufgegeben? Natürlich ist klar: Es ging um ihre Arbeitsplätze, um ihre Heimat, um ihre Existenz. Aber das ist es nicht alleine. Hinzu kommt, dass sie immer das Gefühl vermittelten, mit ihrem Engagement nicht nur etwas für andere zu tun, sondern auch für sich. »Ich muss in den Spiegel schauen können, ohne zu erschrecken«, sagte mir einmal ein Atomkraftgegner aus dem Wendland. »Wenn das Ganze keinen Erfolg hat, habe ich trotzdem das Richtige getan«, meinte ein anderer.

Seitdem habe ich das Gefühl: Wer sein Engagement nicht nur am Erfolg misst, sondern für sich etwas gewinnt – sei es Spaß, seien es Freunde, sei es Selbstachtung, sei es ein Stück neuen Lebensinhalt –, wird Ohnmachtsgefühlen nicht so leicht erliegen. Wer dann noch mehr in Alternativen denkt, statt nur über die noch so hinterhältigen Strategien der Gegner nachzusinnen, kann Wut in Macht verwandeln. Und damit jene herausfordern, die von den Ohnmachtsgefühlen der Bürger am meisten profitieren, weil sie dann ihre Machtgelüste reibungslos ausleben können.

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Heinz Pütter
30.01.201518:15
Sie haben eins vergessen, die Macht unserer Seele: Schwester Philippa zitiert Hildegard von Bingen: „Mitten im Weltenbau steht der Mensch“ – das sei an sich schon ungewöhnlich – „er ist an Statur zwar klein, aber an Seelenkraft gewaltig. Was er an Werten vollbringt, bewegt das ganze All.“
Die Werte dir wir selbst leben, beeinflusst die ganze Schöpfung, wenn ich die Liebe und die Barmherzigkeit lebe, verändere ich die Welt.
Rasmus Nielsen
29.01.201515:43
Man kann nur H. Broder zitieren, wenn Kessler mit Pegida einleitet:
Was also bringt die politische Elite dermaßen in Rage, dass sie ihren Auftrag vergisst, dem Volke zu dienen und stattdessen dem Volk Gehorsam abverlangt? Es ist der Hochmut des Vormunds gegenüber dem Mündel, eine abgrundtiefe Verachtung der "Menschen da draußen im Lande". Die werden immer wieder aufgefordert, sich zu engagieren, aber wehe, sie tun es wirklich!

Die Menschen da draußen im Lande sind freilich nicht dumm. Sie mögen noch nie einen Film von Steven Soderbergh gesehen oder ein Buch von Richard David Precht gelesen haben, aber sie haben ein Gespür für das Falsche, Pathetische, Verlogene. Sie ahnen, dass irgendetwas nicht stimmt, wenn ihnen immer wieder gesagt wird, es gebe keine "Armutseinwanderung", sie aber gleichzeitig jeden Tag hören und lesen, dass die Gemeinden mit dem nicht vorhandenen Problem nicht fertig werden.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.