Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2021
Mensch werden
Die geheimnisvolle Macht der Verletzlichkeit
Der Inhalt:

Kritik an Facebook
Der Demokratie gefällt das nicht

von Eike Kühl vom 04.01.2022
Facebook steht massiv in der Kritik: Über das soziale Netzwerk werden Wahlen beeinflusst, Desinformationen verbreitet, und es wird gegen Minderheiten gehetzt. Das Unternehmen reagiere zögerlich, sagen Experten – und fordern stärkere Regulierung.
Unsoziales Netzwerk? Facebook-Chef Mark Zuckerberg steht massiv in der Kritik (Illustration: pa/diekleinert.de /Jan Rieckhoff)
Unsoziales Netzwerk? Facebook-Chef Mark Zuckerberg steht massiv in der Kritik (Illustration: pa/diekleinert.de /Jan Rieckhoff)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als der Facebook-Konzern seinen Namen Ende Oktober in Meta änderte, ließen die kritischen Reaktionen nicht lange auf sich warten. »Meta wie in ›Wir sind ein Krebsgeschwür der Demokratie, das zu einer globalen Überwachungs- und Propagandamaschinerie metastasiert, um autoritäre Regime zu stärken und die Zivilgesellschaft zu zerstören … aus Profitgründen!‹«, twitterte die US-Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez und erhielt dafür bislang 135 000 Likes.

Der Satz ist eine scharfe Kritik an Facebook, das, in den Worten von Chef Mark Zuckerberg, »doch bloß die Menschen zusammenbringen« möchte. Mit mehr als zwei Milliarden Nutzerinnen und Nutzern weltweit ist Facebook eine der wichtigsten Plattformen, um mit anderen Menschen in Kontakt zu bleiben. Ab

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.