Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Premium-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Das falsche Versprechen

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) fordert mehr Teilzeitarbeit für Eltern und möchte eine »Familienarbeitszeit« einführen. Das klingt gut, ist es aber letztlich nicht
Sechs Hände müsste man haben, wenn man für die Familie da sein und sich um die eigene Berufstätigkeit kümmern will - vor allem Teilzeit arbeitende Frauen leiden unter dieser Doppelbelastung (Foto: HaywireMedia - Fotolia)
Sechs Hände müsste man haben, wenn man für die Familie da sein und sich um die eigene Berufstätigkeit kümmern will - vor allem Teilzeit arbeitende Frauen leiden unter dieser Doppelbelastung (Foto: HaywireMedia - Fotolia)

Die Familienpolitik hat eine neue Heldin. Kaum im Amt, forderte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) eine »Familienarbeitszeit«: Statt vierzig Stunden sollte Vollzeit für Eltern mit kleinen Kindern zum Beispiel 32 Stunden betragen. Auch die Initiative »Arbeitszeitverkürzung jetzt!« – getragen unter anderem von Attac, Gewerkschaftern und der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung – tritt für eine neue kurze Vollzeit von rund dreißig Stunden in der Woche ein. Die komme unter anderem Eltern zugute, die dann mehr Zeit für ihre Kinder hätten.

Doch stimmt das? Wäre es wirklich eine Verbess

Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2014
Papst Franziskus und seine Gegner
Der Inhalt:
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.