Zur mobilen Webseite zurückkehren

CO2-Steuer: AKK eiert statt zu führen

von Ludwig Greven vom 06.05.2019
Bei ihrer ersten inhaltlichen Bewährungsprobe fährt die CDU-Vorsitzende Zickzack – aus Angst vor dem Merz-Flügel und aufgebrachten Wählern. Ein schlechtes Signal vor der Europawahl
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Von Annegret Kramp-Karrenbauer war seit ihrer viel beachteten knappen Wahl an die CDU-Spitze im Dezember programmatisch nicht viel zu hören. Sie startete Werkstattgespräche zur Flüchtlingspolitik von Angela Merkel, ohne sich in dem innerparteilichen Streit darum festzulegen. Ansonsten bemühte sie sich, ihren unterlegenen Gegenkandidaten Friedrich Merz und dessen wirtschaftsfreundlichen Anhänger einzubinden und ihre Position im komplizierten Partei-, Koalitions- und Regierungsgefüge zu festigen. Beim zentralen Thema Klimaschutz setzte sie in einem Gespräch für die Osterausgabe von Publik Forum immerhin ziemlich klare Akzente, auch in Sachen CO2-Steuer. Eine solche Abgabe auf den klimaschädlichen Ausst

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.